Maximilian Wohler

Die Klage ist ein kurzes Wort

 

Die Klage ist ein kurzes Wort

und all die Luft ist nicht so gut..
Was klage ich?
Da ist das Fenster zu..
Und meine Luft ist verbraucht!

Ich öffne beherzt das Fenster,
weiß nun zu berechnen,
dass all das schlechte von der Luft nur kam..
und ich öffne das Fenster..
und schaue raus, genieße - atme,
die frische Luft..!

Und aufeinmal blicke ich tief,
merke schwer..
und erfülle mich selbst..
mit all der Unvernunft die mir zum Herzen steigt,
weiter in meinen Geist!
Ja das bin ich!

Ich verursache keine Freude in dem Einklang grausam zu sein,
doch all die Taten wohin ich nun war, all die Tage, einsam auf dem Weg..
und all die Vergangenheit die mir nun wieder Zukunft scheint in den schier
unbaren Weg der verlassenen Vernunft daran noch etwas ändern zu können,-
beschreibt meinen Weg, beschreibt meinen Werdegang in Grausamkeit,
dem ich mich nun mal einfach nicht entziehen kann...

Ich sehe keine Freude, ich sehe Hass in der Zier, deren Versuchung 
mich gerade noch so reglementiert nicht aufzufallen..
und weiter gehe ich diesen Weg... stumpf - starr, und voller Hitze in den Knochen
auf diesem Weg da sage ich mir... immer und immer wieder.. nur darf mir hier kein Mensch
jemals begegnen.. und es kam auch keiner... und es kommt auch keiner..
Sie sehen es an meinen Augen.. diese Hitze verspricht nur Leid und Schäden für alle 
die sich mir nähern... 

Und dann gehe ich wieder... wie die Hitze die das Feld verbrennt...selbst über das Feld..
und betrete die Welt in den Augen der anderen als Flamme..

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maximilian Wohler).
Der Beitrag wurde von Maximilian Wohler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Arbeitslos ins Paradies von Ralf D. Lederer



Arbeitslos ins Paradies? Eigentlich ein Widerspruch in sich. Dennoch ist es möglich. Dieses Buch erzählt die wahre Geschichte eines schwer an Neurodermitis erkrankten und dazu stark sehbehinderten jungen Mannes, der sein Leben selbst in die Hand nimmt und sein Ziel erreicht. Er trennt sich von den ihm auferlegten Zwängen, besiegt seine Krankheit und folgt seinem Traum trotz starker Sehbehinderung bis zum Ziel. Anfangs arbeitslos und schwer krank zu einem Leben im sozialen Abseits verurteilt, lebt er nun die meiste Zeit des Jahres im tropischen Thailand.

In diesem Buch berichtet er von den Anfängen als kranker Arbeitsloser in Deutschland, aufregenden Abenteuern und gefährlichen Ereignissen, wie z.B. dem Tsunami in seinem Traumland. Dieses Buch zeigt auf, dass man durch Träumen und den Glauben an sich selbst fast alles erreichen kann.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maximilian Wohler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gefangen in der Zuversicht dass ich gefangen bin von Maximilian Wohler (Kritisches)
Meisen von Edelgunde Eidtner (Allgemein)
Waffenlobby von Uwe Walter (Gesellschaftskritisches)