Lou Grevels

Vorwürfe

Alles habe ich für dich getan,

hörte dir zu und nahm dich in den Arm,

Von Problemen, Liebeskummer, Depression, Suizidversuch und im Arztzimmer,

für dich da war ich egal wann und egal wo, einfach immer.

 

Wir verbrachten die schönsten und dich schlimmsten Tage zusammen,

feierten die größten Siege und überstanden die kleinsten Schrammen,

ein Team waren wir zu jeder Zeit,

wir glaubten an alles und träumten von der Ewigkeit.

 

Was habe ich nicht alles für dich getan?

Doch scheinbar hatten wir nicht den gleichen Plan.

Als es dir dann endlich besser, nein gut ging,

war ich für dich nichts mehr, nur ein stör ding.

 

Ich kann es immer noch nicht fassen.

Du hast mich einfach fallen lassen.

Ich war für dich nur noch unsichtbar,

Und für dich scheinbar nur eine Gefahr.

 

Angst ich könnte dir deinen Freund wegnehmen,

nervte dich scheinbar mit meinen Problemen.

Wann hast du das letzte mal mit mir gesprochen?

Das war vielleicht letztes Jahr in den Novemberwochen.

 

Kein Wie geht es dir oder wie war dein Tag?

Es änderte sich auf einen schlag,

kein Blick – ich bin unsichtbar für dich,

du lässt mich einfach im stich.

 

Ich hätte dich gebraucht doch du warst nicht hier,

dich interessiert es nicht aber ich bringe meine Worte und Trauer aufs Papier,

vielleicht erhörst du mich dann einmal,

aber du änderst nur deine Postleitzahl.

 

Wie kann man jemandem nur so egal sein?

Wie kann deine Familie nicht mehr sein dein?

Ich verliere die Hoffnung und sehe kein Licht,

ich vermiss und ich brauche dich, aber du interessierst dich und siehst es nicht.

 

Ich vermisse die Gespräche, die Umarmungen,

die Witze und das lästern und das bewerten von jungen,

ich vermisse meine Schwester mein ein und alles,

unser ausgefallenes Lachen des Abiballes.

 

Du bist egoistisch und denkst nur an dich,

in meinem Herzen ist schmerz durch diesen Stcih,

ich akzeptiere es du brauchst mich nicht mehr,

keine Nachrichten, keine Worte, wir fahren in zwei verschiedene Richtungen im Kreisverkehr.

 

Ihn als Grund für deine Krankheit war vielleicht deiner,

aber du bist meiner!

Du machst mich kaputt,

ich zerfalle in einen Haufen aus Schutt.

 

Nichtsdestotrotz möchte ich das du weißt,

ich möchte für dich nicht sein ein Geist.

Weil ich vermisse und ich brauche dich für mich,

Ich liebe dich!

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lou Grevels).
Der Beitrag wurde von Lou Grevels auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heimat ist ein Paradies von Viktor Streck



Ein 17-jähriger Junge kommt in seine historische Heimat, nach Deutschland. Kein gewöhnlicher Junge, sondern einer, der bereits in den ersten Wochen so manches in der beschaulichen Kurstadt durcheinander bringt. Ein spannender Roman zu den hochaktuellen Themen unseres Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einsamkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Lou Grevels

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schwestern von Lou Grevels (Abschied)
LICHT von Georges Ettlin (Einsamkeit)
Alte Freunde von Heino Suess (Das Leben)