Barbara Priolo

Eine Freundin...

Eine Freundin...


Heute morgen klopftest du an bei mir,
Denn meine Freundin
War auch eine Freundin von dir.
Ich stand weinend vor dir an der Tür
Und ich sagte dir.
Tina lebt nicht mehr bei mir.
Du nahmst mich in den Arm
Und sagtest.
Bald werden deine Tränen vergehn
Die Zeit wird alle Spuren verwehn.
Die Träume aber sterben niemals.
Du als meine Freundin siehst
Was ich träume.
Siehst es an meinem abwesenden Blick.

Hebst mein gesenktes Gesicht
Und sagst noch einmal.
Tränen vergehn
Wunder geschehn
Träume sterben nicht
Mache in deinem Herzen Licht
Doch laufe nicht davon,
Denn irgendwann kommt alles zurück.

Ich sage dir.
Sie liebt ne andere
Und seit ich es weiß,
Lebt Sie bei Ihr.

Du wolltest nicht zu meiner Freundin
Sagtest du zu mir
Denn du warst ja auch immer
Eine Freundin von mir.
Ich bleibe gerne bei dir
Denn dann geht es dir gleich besser.
Weine dich ruhig in meinen Armen aus
Und wir machen das Beste daraus
Denn eine Freundin ist oft besser
Als die stärkste Medizin.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Barbara Priolo).
Der Beitrag wurde von Barbara Priolo auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.08.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Barbara Priolo als Lieblingsautorin markieren

Buch von Barbara Priolo:

cover

Gedichte der Liebe. Sag mir ein Zauberwort von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Barbara Priolo

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Engel von Barbara Priolo (Engel)
Die alte Kaiserstadt von Karl-Heinz Fricke (Erinnerungen)
Nachtwind von Paul Rudolf Uhl (Lebensfreude)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen