Hans Witteborg

Die Zahl

Die Zahl

 

Die Zahl, als sie noch ganz klein war,

war äußerst übersichtlich, klar.

So viele Finger, wie die Hand,

war einst das Mass im Sipp`-Verband.

 

War´n die zu wenig, war das Ziel,

dann alle Finger und noch viel.

Die Mayas hatten sich gedacht

wie man es komplizierter macht.

 

Sie rechneten im Zwölfer-Schritt,

die andern machten dies nicht mit.

Das ganze wurd´ jedoch erst übel,

betrachtet man die Zahl´n der Bibel.

 

Wenn Menschen so neunhundert Jahr,

wie ´s mit Methusalem geschah,

dann sind wohl Zweifel angebracht,

was wer denn da mit Zahlen macht.

 

Die Fehler mehrten sich zu Hauf,

die Lösung war, man schrieb sie auf.

In Rom wurde die Zehn zum X,

mit fälschungssicher war da nix.

 

Gewieft der Wirt, er macht im Nu,

ein X bei Zechen aus dem U*

Ein Araber mit viel Verstand

was wichtig war, die Null erfand.

 

Man konnte zählen, rechnen dann,

wenn ´s groß wurd´, hängte man sie an.

Die Nullen, ihr könnt es erraten,

warn so bedeutend, dass bei Staaten

und öfter auch an Firmenspitzen,

die Nullen heute vorne sitzen.

 

Auch jemand, den es sehr bedrängt,

die Schritte zu der Türe lenkt,

auf der zwei Nullen sind geschrieben.

Kurz um, die Null ist zum Verlieben.

 

Doch wenn die Zahl wird allzu zu groß,

ist man die Übersicht schnell los

und dies geschieht so nebenbei

lebt man nicht immer Schuldenfrei.

 

Beim Staatshaushalt und Terra-Flops

geht der Verstand zu weilen hopps.

Ziel ist es bei den vielen Nullen,

die Leute doch nur einzulullen.

So wurd Arabische Kultur

als Instrument des Terrors nur.

 

 

* das U wurde wegen der Schrifttafeln der Römer zu V (also 5, wenn man es als Zahl interpretierte, schnell konnte ein Wirt daraus durch Verlängerung der Striche ein X also 10 machen. Daher das Sprichwort: ein X für ein U vormachen!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Witteborg).
Der Beitrag wurde von Hans Witteborg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Hans Witteborg:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Witteborg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kein Goldener Oktober von Hans Witteborg (Aktuelles)
Frühlingserwachen auf dem Darss von Gerhild Decker (Allgemein)
aufgewacht von Heino Suess (Angst)