Jan Harmening

Eine Feder im Wind

Mit Kinderaugen strahlend Stolz
Dem Papa streckt entgegen
Das Wichtigste der ganzen Welt
Kein Zweifel kann es geben

Die Jahr vergehn, nun in der Jugend
Der Kinderstolz schon längst vorbei 
Jetzt ist gewiss, man ist ja schlau
Die Freunde wissen's so genau

Mit achtzehn dann ist es perfekt
Die ganze Welt in die Tasche steckt
Der kühnste Traum hier auf Erden
Von nun an kann nur wirklich werden

Ja, alles Streben, DAS bedeutet Leben
Und was erworben, wer kann es nehmen?
Denn was erschaffen in meiner Zeit
Ist ganz bestimmt für die Ewigkeit

Göttlich oder Gott ist nicht die Frage
Was man besitzt ist der Beweis
Talente, Schönheit, Bildung oder Macht
Herkunft, Titel, Freunde zieh in betracht
Denn Reichtum, Ruhm und Eitelkeit
Sind Zeugen der Persönlichkeit

Doch ohweh  . . .
Das Leben manchmal anders läuft
Zeronnen was man angehäuft
Vergessen sind einst Ruhm und Ehr
Was man besaß ist nun Verzehr

Flüsternd leise, dann immer lauter
Erst grotesk, doch dann vertrauter
Eine Frage, Fragen und beklagen
Einst Wert, kost Kopf und Kragen

Welch Sinn, welch Wert und Dauer?
Hinterher ist meist man schlauer
Sieh's dir an, komm geschwind
Es ist nur eine Feder im Wind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jan Harmening).
Der Beitrag wurde von Jan Harmening auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Freitag Nacht von Lars D. Unger



Der Taxifahrer "Hannes" und seine Fahrgäste erzählen Schicksale, die sich bizarr und eigenwillig miteinander verknüpfen.
So beginnt mit der "Fünften Sternschnuppe" die Reise in eine Welt aus Kindheitswünschen und vergangenen Zeiten, das sich in "...heute schon tot!" schlagartig in die Richtung "Wahnsinn" und "Skurriles" bewegt.
Erotische und albtraumhafte Momente werden in den verschiedenen Episoden geschickt verbunden und beschreiben einfühlsam und erschreckend die Main-Metropole Frankfurt.
"Freitag Nacht" das Psychogramm einer Großstadt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jan Harmening

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sommerregen von Jan Harmening (Das Leben)
Zum Kampf bereit von Karin Lissi Obendorfer (Das Leben)
Liebesgefühl von Norbert Wittke (Der gereimte Witz)