Hans Witteborg

Ein Schuß Blödsinn

Ein Schuß Blödsinn


Der Schuss – ein Wort so ausdrucksvoll,
wenn andres es bedeuten soll.
Der hat ´nen Schuss sagt man so hin
und meint damit verwirrten Sinn.
Ein Schuss ist Teil der Webekunst,
doch Schussligkeit den Tag verhunzt.
Ein Blattschuss geht nicht in den Baum,
er ist des Jägers schönster Traum.
Der hat den Schuss noch nicht gehört,
sagt man wenn einer ständig stört.
Der Schuss ins Kriminellenbein,
stellt Flucht wahrscheinlich häufig ein.
Ein Schuss Rum im Kuchenteig,
macht ihn schmackhaft und auch weich.
Der Jagdanwärter ist betrübt,
wenn er die Schiessprüfung versiebt.
Der Höhepunkt beim Schützenfest
ist, wenn vom Adler fällt der Rest.
Gebrüder Blattschuss sind nicht mehr,
ein Schützenpanzer ist sehr schwer.
Lachsalven kriegt der Humorist
nur dann, wenn er in Hochform ist.
Der Baum, der in die Höhe schiesst,
wächst nicht mehr, wenn man ihn nicht giesst.
Hat man sein Pulver schon verschossen,
guckt man am Ende sehr verdrossen.
So war´s denn auch beim Hornberger Schiessen,
das tat den Herzog sehr verdriessen.
Doch im Manöver Platzpatronen
soll so den Steuersäckel schonen.
Witze, die zum Schiessen sind,
vergisst man leider sehr geschwind.
Ich hab den Vogel abgeschossen
und diesen Blödsinn abgeschlossen.
Ich mache deshalb auch jetzt Schluss,
sonst trifft mich der Finale Schuss.

Ps. Schiesst mich jetzt nur nicht auf den Mond,
weil dort ein Mann, nicht Luna wohnt!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Witteborg).
Der Beitrag wurde von Hans Witteborg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Hans Witteborg:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Witteborg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

An die Liebe von Hans Witteborg (Besinnliches)
Weibliche Schönheit von Paul Rudolf Uhl (Alltag)
S C H M E R Z von Marion Batouche (Das Leben)