Aylin

Großstadtfunk nach einem Mord

Großstadtfunk nach einem Mord

 

Es ist ein lauer Sommerabend, den ganzen Tag lang hat es geregnet. Abends kommt die Sonne heraus, es wird schwül und die Menschen der Großstadt machen sich bereit, zu den nahe gelegenen Wiesen zu schlendern, mit den Kindern Fußball zu spielen oder mit dem Hund noch ein Ründchen im nahe gelegenen Wald zu drehen.

Plötzlich kreisen einige Hubschrauber über den Dächern des Viertels. Kein Nobelviertel, kein Armenviertel, ganz normale Leute wohnen da. Eine Hundertschaft SSK- Beamter sucht in den Straßenzügen, zwanzig Man-Trailerhundeführer sind im Einsatz.

Die Hubschrauberstaffel wird verstärkt. Sie dröhnt mit ohrenbetäubendem Lärm über die Häuser, ihre Warmbildkameras blinken. Ein Polizeibulli mit Lautsprecher fährt Minuten später durch durchs Viertel und fordert die Bewohner auf, sofort in ihre Häuser zu gehen und dort zu bleiben.

Radio Rhein-Lokal bringt minütliche neue Durchsagen. Man hört sie von jedem Balkon schallen:

„Vor ein paar Minuten wurde im benachbarten Viertel Maibusch eine Frau in ihrem Hausflur erstochen. Der Täter entkam. Er wird beschrieben als Mitte fünfzig, schlank, groß und schwarz. Die Polizei bittet um ihre Mithilfe.“

Schon fängt das Tickern an auf der Onlineseite des Radiosenders. In Null Komma Nix werden dort an die zweihundert Kommentare gepostet.

 

Melanie Doof: Son Schwein. Die Frau sollte in ein Frauenhaus gehen.

Donald Duck: Die nicht mehr. Die ist tot.

Melanie Doof: Ach, du Scheiße, Männer sind doch alles Schweine. War bestimmt ne Beziehungstat.

Cindy B: Die Hubschrauber sind bei euch überm Dach. Ist der da?

Melanie Doof: Da stehen viele Leute rum. Wie soll man den denn erkennen?

Bob der Baumeister: Er ist schwarz.

Ahmed Bodjang:

Ist ja mal wieder klar. Musste extra erwähnt werden, dass der schwarz ist!

Nachricht Riefentahl vom Admin gelöscht

Donald Duck: Aber er ist ja nun mal schwarz. Ist doch ein Merkmal, an dem man ihn erkennen kann.

Susanne: Mensch, denkt mal jemand an die arme Frau und ihre Familie? Mein Beileid.

Bibby Block: Schwarz darf man gar nicht mehr sagen. Es heißt Farbig.

Melanie Doof: Ja, bläck laifs metter

Nachricht von Riefentahl vom Admin gelöscht

Fritz K: Ich glaube, der sitzt im Bus neben mir!

Dreißig Kommentatoren geben Smilies mit Angstgesicht.

Susanne: Wir treffen uns morgen an der Ecke Bülowstraße, legen Blumen nieder und stellen Kerzen auf. Wer macht mit?

Donald Duck: Mensch, bist du doof, Melanie- das ist ein Mörder!

Ahmed Bodjang: Scheiß Nazis. Alle!

Bob der Baumeister: Hey hey hey, Alter. Er hat sie immerhin umgebracht. Ist doch egal, ob schwarz oder weiß.

Peggy Dr. Mumbule: Hoffentlich kriegen die den. Mein Mann muss noch mit dem Hund raus…

Riefenthal : Dieses Land wird sich bald ändern. Glaubt mir. Sehr bald.

- Thread vom Admin geschlossen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Aylin).
Der Beitrag wurde von Aylin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Auch der halbe Mond ist schön: Geschichten - Gedanken - Gedichte von Lilo Külp



Von unbeschwerter Kindheit, von Abenteuern. Kriegen, von Flucht, Liebe und Verrat erzählen die Geschichten.
Und von einem Aufstand der Frauen, die gegen Krieg und Gewalt demonstrieren.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Aylin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Soll ich? von Aylin . (Nachdenkliches)
Im Warteraum zum Tod von Rainer Tiemann (Gesellschaftskritisches)
Gezwungen zum Glück von Birgit Lüers (Das Leben)