Ernst Wetzel

Konfirmation von K...

Papa und Mama waren sehr darum bemüht,
dass es mit G... nicht so wie mit Papa geschieht,
als Kind umringt von Erwachsenen zu werden groß,
hat Gott Dich ihnen als Geschenk gelegt in den Schoß. 

Damit ihr beide geht gemeinsam auf eine spannende Reise,
die Welt zu erobern, erst einmal auf kindgemäße Weise.
Dazu sollten Euch „Reibungen“ und „Teamerfahrungen“ machen sozial
und unsere wohlwollende Begleitung sein ein ergänzendes Ideal.

So waren und sind Deine Eltern, Oma’s, Onkel’s und Tanten,
aber auch andere Erwachsene (u.a. Lehrerin      ) und weiter entfernte Verwandten
und insbesondere wir – Tante H... + Onkel Ernst – Deine Taufpaten,
bemüht, Dich zu unterstützen, damit Dein Erwachsenwerden möge geraten.

Wenn abends die Müdigkeit Dich hat übermannt,
dann Deine innere Stimme einsichtig erkannt,
man sollte besser zu Bett gehen – zu meinen Tieren,
ohne – wie Bruder G... – sich um jede Minute zu zieren... .

Aber ein guter Schlaf ging nur mit dem geliebten Pu.
Hatte der sich versteckt, fandest Du keine Ruh’ ...
Schon das Vorhaben, er müsse vor Zerfleddertsein im Mülleimer sterben,
und - so Mama’s Wunsch - ein Ersatz-Pu sollte dessen Leben beerben,
stieß auf erbittertem Widerstand, Dein Pu darf doch nicht so verrecken … .
Regelmäßige Waschmaschinen-Runden konnten dann bezwecken,
dazu Tante L... den Pu dann optisch wieder feingemacht,
er maßgeschneidert eingekleidet Dich wieder angelacht,
dass er als der „alte Pu“ Dein Leben vom Bettrand weiter begleitete
und der Neubeschaffte als „Bruder-Pu“ Deine Tierfamilie ausweitete.

Nun müssen seit Deinem Umzug diese Tiere in einer Kiste abgelegt im Dunkeln schlafen,
es fanden aber zwei neue Pu’s in Deinem neuen Bett ihren Heimat-Hafen,
damit Du nicht schläfst ohne Teddy’s ein,
sollen Tiere weiter ein „Gute-Nacht-Segen“ für Dich sein ... .
__________________ 

Du bringst auch der „mundenden Seite“ viel Interesse entgegen.
Du magst es, wenn wir Esskultur im größeren Kreise pflegen,
bist glücklich, eine Koch-Oma in D... zu haben,
wo man – magenknurrend – schon mal topfguckend kann laben ... . 

Und wenn Deine Oma in M... vermeldet Kuchen zu backen,
Du Dich sogleich zum Teigrollen anmeldest und zum Mandeln hacken,
weil Du doch weißt, wie gut selbst gebackener Kuchen schmeckt,
wenn man dabei auch noch – zwischendurch – die Finger ableckt ... .

Gelegentlich hast Du auch mal bei Tante P... angefragt,
wann denn mal wieder Nudeln mit Gehacktem und Käse drüber ist angesagt,
nach spannendem Badminton-Spiel kommt auf dem Tisch der große Auflauftopf,
Du dann hungrig „zuschlägst“, als hingst Du schon seit Tagen am „Tropf“ ... . 

Du zeigst Dich auch bei Familienfeiern sehr sozial,
siehst die Arbeit, bringst Dich ein als Service-Personal,
um Fleisch nach Wunsch zu grillen oder die Gläser füllen voll,
damit die Feier als Ganzes durch Deinen Beitrag gelingen soll. 

Diese Art, nämlich Verantwortung zu tragen, zeigt Dein erkennbares Gesicht.
Auch behutsam mit Sachen umzugehen, ist für Dich verinnerlichte Pflicht.
So hast Du schon beim Fahrradfahren vorsorglich gebremst statt einen Unfall gebaut,
weshalb heute Papa sein Schiff eher Dir und weniger Georg als Kapitän anvertraut.

Du drückst Deine Liebe zu uns mit empfangender Herzlichkeit aus,
leidest ein stückweit mit, wenn Jemand’ unwohl ist oder liegt im Krankenhaus,
Dann muss der täglich klärende Anruf sein, wie es dem Besorgten so geht,
weil Du ein Mensch bist, der dieses Interesse von innen kommend versteht.

Auch Deine Hände haben schon Gegenständliches hervorgebracht,
was verrät, ein gestalterischer Beruf wäre vielleicht angedacht,
denn so manches Werk entstand im Bastelkeller – vorwiegend aus Holz.
Das Ergebnis zeigtest Du uns anschließend mit sichtbarem Stolz.

Inzwischen scheinen auch Deine zeichnerischen Talente aufzublühen,
die eine Entwicklung aufzeigen und sichtbar machen Dein Bemühen,
uns Deine Fähigkeiten in unterschiedlichen Facetten darzustellen.
Das macht uns nachdenklich, was sich da noch könnte erhellen ... .
_____________________
Besinnung auf den heutigen Tag

Lieber K...,
in Deinen für Dich schon 14 langen Jahren
hast Du Fürsorge erlebt in familiärer Obhut.
Viele Menschen begleite(te*)n wohlwollend Dein Leben,
woll(t*)en sein „Deines Glückes Schmied“.
Du konntest aber auch vergleichend erfahren,
dass Mancher sich wünscht dieses Glück als Gut,
deren familiäre Bedingungen haben ergeben,
dass ihr Leben in eine andere Bahn geriet.

Aber auch die Glücklichen haben ihr Leben
nicht gänzlich allein steuernd in ihrer Hand.
So ereilt auch ihnen mal ein Schicksal,
das sich nicht händeln lässt trotz emsigem Streben,
weil Gott uns führt unter seinem Gewand,
er uns reifen lassen will auch durch Erfahren von Trübsal.*

Mein Leben hat mich im Gottvertrauen gestärkt,
weil mir doch viel mehr Glück als Trübsal wurden zuteil.
Viele stille Gebete – danksagend , aber auch zweifelnd – gaben mir die Sicht,
dass Gott an meinem, Deinem und unser Leben werkt
und er im Ganzen interessiert ist an unser aller Heil,
indem er mich oft führte aus schwermütigem Dunkel ins hoffnungsvolle Licht.

Der Führung des Lebens durch (D)einen Gott hast Du Glauben geschenkt,
warst fast zwei Jahre bereit, das kirchliche Gemeindeleben zu erschließen,
willst durch den Entscheid zur heutigen Konfirmation nun auch selbst Christ sein.
Als Mitglied unserer Kirchengemeinde kannst Du erfahren, wie Gott uns lenkt,
wie unser Glaube – auch gemeinschaftlich gelebt – lässt neue Energien sprießen,
und wir Christen weltweit in dem Glauben vereint sind, Gott lässt uns nie allein.

In diesem Sinne
viel erfahrenes und (mit)getragenes Glück in der globalen Christengemeinde

* Ich denke dabei an Deinen geliebten „Opa R…“

Die "Besinnungsseite" macht wegen des Datenschutzes die Problematik deutlich, die Semantik des Textes durch die grafische Gestaltung der Karte im Internet sichtbar zu machen.
Die Karte hat insgesamt 8 DIN A5-Seiten, mit Corel Draw entworfen, gedruckt auf 2 DIN A4-Seiten (Vor- und Rückseite), geheftet mit Büroklammern und dann gefaltet.
Sie war ein wirkliches "Projekt" ... .
Ernst Wetzel, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ernst Wetzel).
Der Beitrag wurde von Ernst Wetzel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wilder Mohn von Jutta Maria Santler



"Wilder Mohn" ist eine kleine Sammlung von Gedichten, die die Autorin seit ihrer Jugendzeit geschrieben hat. Unterschiedliche Themen, v.a. betreffend Beziehungen, wurden darin aufgegriffen, um das, was zum Leben gehört wahrzunehmen, auszudrücken und neue Einsichten und Kräfte zu gewinnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glauben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ernst Wetzel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Geburt von N... von Ernst Wetzel (Geburt)
fatal error 84 von Jürgen Stengler (Glauben)
Gib nie auf.... von Walburga Lindl (Humor - Zum Schmunzeln)