Hanns Seydel

DAS WESEN DER AMAZONEN


Vielfach vorwärts feuernd waren Weiber
vom spröden Stamm der Amazonen.
Ultraheftig wie sonst Keiner,
megabitter waren sie wie Dornen.
Nur Kämpfen hatten sie im Sinn
und überrannten jeden Feind.
Einzig wollend nur Gewinn,
warn sie niemands Freund.

Kämpften wie die wildest` Männer,
stürmten an wie stärkste Renner,
schwangen derb die Riesenschwerter,
waren herb wie ganz gefährlich` Ritter.
Sie kamen an wie Hunde
mit Kehlen, die krass knurrten.
In dunkel schwerer Stunde,
entsetzlich, sie nur murrten.

Extrem ultraschroff und megaschrill,
jed` Schlacht wurd` gewonnen schnell.
Dumpfes Donnern dröhnte dortig derb
und ihre Schlachtenlieder schallten herb.
Vom Pontosgebiet sie zogen aus,
zu kämpfen wild und krass.
Naturgewalten brodelnd ähnelnd,
sie töteten bis zum bittren End.

Wenn Weiber werden zu Hyänen,
wenn Kampfgedröhn krass krachend lärmt,
dann ist Amazonenkampf am Kommen,
dann ist aller heitren Ruh ein End.
Der Amazonen ernst` Gesicht,
unerbittlich bös ohn` Licht,
ihr grausam hasserfüllter Blick,
all das bracht kein Glück.

Bewaffnet hoch bis an die Zähne,
trug` die Amazonen Doppeläxte.
Ihr massig starker Riesenschild
war ein schlimmes Schreckensbild.
Zuerst, sie hatt` ohn` Gnad gehämmert
auf des Kampfes Gegner im Getümmel,
dann, sie hatt` im Zorn zertrümmert
all die großen Gegner im Gewimmel !



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 21.09.2019

( Werk 038 ,
037 wurde bereits früher gepostet)


















































































 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahrbuch der Gefühle – Gedichte vom Schmerz und von der Liebe von Markus Kretschmer



Markus Kretschmer entfaltet in diesem Gedichtband ein Kaleidoskop unterschiedlicher Gefühle, wie sie auch der Leserin und dem Leser aus eigenem Empfinden bekannt sein dürften.

Da findet sich das kleine Glück, das nur Augenblicke lang währt und dennoch ein Strahlen über den ganzen Tag legt, da finden sich die ganz großen Emotionen, Liebe und Trauer Hoffnung und Verzagtheit, aber auch die nagenden Unsicherheiten, die sich mal mehr, mal weniger deutlich in den Vordergrund drängen, meist mit der bangen Frage »Was wäre, wenn…«

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE ERZÄHLUNGEN ÜBER DEN TANNHÄUSER (Venusberg / Sängerkrieg) von Hanns Seydel (Mythologie)
Mythen im Meer von Michael Reißig (Mythologie)
Sommermärchentraum von Uwe Walter (Elfchen)