Robert Nyffenegger

Die Langeweile

Wie lange ist die Langeweile,
Hab ich mich oft gefragt.
Ist sie denn länger als `ne Meile?
Ist sie auf Menschenjagd?
 
Recht viele sind betroffen,
Sie starren vor sich hin.
Doch sind sie nicht besoffen
Sie glauben an den Sinn.
 
Sie starren nur das Smartphon an
Und machen gross Grimassen.
Ganz viele sind in diesem Clan.
Es sind heut echte Massen.
 
Die Langeweil verpflichtet sie,
Einfach zu konsumieren.
Sie machen es, wie`s liebe Vieh,
Sie sind am Generieren.
 
Ein Draht ragt aus den Ohren.
Die Augen sind verdreht.
Es sind die modernen Toren,
Nur selten ein Poet.
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Wegelagerer von Ralf Bier



Ich sollte die Wege nicht lagern

Ich sollte die Wege verstehen

Die Holzwege sollt’ ich verbrennen

Den richtigen Weg sollt’ ich gehen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vegan ist inn von Robert Nyffenegger (Satire)
Wer ist wohl gemeint? von Norbert Wittke (Satire)
Die Enkelkinder von Franz Bischoff (Liebe)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen