Vergebliche Reise

Himmelspforte..
Steh davor
Klopfe leise an.
Gott ist wieder ganz erstaunt,
Doch auch diesmal ganz Ohr.
Frage ruhig,
Mit flehendem Blick,
Ob ich denn nun eintreten darf.
Doch Gott antwortet wiedermal
Sanft und nicht scharf.
Du hast auf der Erde noch was zu tun.
Du kannst später noch mal kommen
Um dich dann auszuruhn.
Jetzt aber
Gibt es noch was für dich auf Erden zu tun.
Höre meinen Ruf und folge ihm
Und komme nicht dann,
Wenn du es willst zu mir hin.
Ich drehe mich um und gehe bedrückt dahin.
In mir die Frage
Was hat das für einen Sinn.
Doch laut
Frage ich mal wieder nicht nach Zeit und Tätigkeit.
Halte mich erneut für Gottes Weisung bereit.

Die Gedanken fliegen
So weit können mich keine Füße tragen.
Zweifel am Leben sind es,
Die mich Tag und Nacht plagen.
Wünsche in mir,
Die bis zum Himmel ragen.
Sehne mich nach Ruhe und Frieden
Doch nur Wunschträume sind mir bisher geblieben.
- Einer gerechten Zukunft in die Augen sehn .-
Bei all dem,
Wo ich doch gerade
Muß durch ganz tiefe dunkle Täler gehn
Weiß nicht,
Was noch wird geschehn.
Verbiete es mir immer ,
Nach Hinten zu sehn,
Denn nichts was mal passiert ist,
Mache ich ungeschehn.
Barbara Priolo, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Barbara Priolo).
Der Beitrag wurde von Barbara Priolo auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.08.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Barbara Priolo:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glauben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Barbara Priolo

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Denn bist mir wichtig ! von Barbara Priolo (Beziehungen)
Erntedank-Gebet II von Ingrid Drewing (Glauben)
Ein Romantiker von Margit Kvarda (Geburtstag)