Gabriele A.

Gernegroß - Ich -Mich und Mir

 


Man hört ersichtlich täglich Lobgesänge
markant und laut dass jedermann sie hört
dabei ist es egal ob dies wen stört
dem Eigenlob gebühren jene Klänge

Ein großes Ego möchte überzeugen
dass man es wertschätzt wie auch respektiert
und das Genie mit Jubel honoriert
wie mit Bewunderung das Knie noch beugen


Kann stundenlang ohn´ Punkt und Komma sprechen
natürlich nur von SICH doch mit Pläsier
der Wortschatz sehr gering ICH MICH und MIR
dies mit der Kunst sich selbst zu widersprechen


Ein großes ICH glaubt seine Weltansichten
da Selbstbestätigung das Lebensziel
es pocht auf Zuspruch Vorteil für´s Profil
und heiße Luft verbreiten seine Pflichten


Auch seine Meinung nur das einzig Wahre
das ICH scheint wohl der Nabel dieser Welt
es glaubt es sei unfehlbar weit gefehlt
das Trugbild sei mit ihm bis hin zur Bahre

(C)   Nordwind


* Politiker und ihre leeren Wahl- Versprechungen..*

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Geschnitzt, bemalt, bewegt: Mechanische Wunderwerke des sächsischen Universalgenies Elias Augst von Bernd Herrde



Eine in musealer Recherche und volkskundlicher Feldarbeit vom Autor erstellte und geschilderte Entdeckungsgeschichte eines sächsischen Universalgenies. Elias Augst (1775 - 1849) ein "Landbauer in Steinigtwolmsdorf", wie er sich selbst nannte, fertigte nicht nur ein mechanisches Figurentheater, "Das Leiden Christi" in sieben Abteilungen (Heute noch zu sehen im Museum für Sächsische Volkskunst in Dresden), sondern noch weitere mechanische biblischen Szenen, aber auch ein Planetarium, für welches er auf der Dresdner Industrie-Ausstellung 1825 vom König Friedrich August I. eine silberne Medaille zugesprochen bekam, versuchte sich mit Ölgemälden, baute Draisinen und machte Flugversuche...!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

In der Zeit- der Freien - Tage von Gabriele A. (Lebensfreude)
Kommentare von Robert Nyffenegger (Satire)
RETTUNG eines ENGELS von Ulla Meyer-Gohr (Weihnachten)