Klaus Lutz

Der Zirkus

Der Zirkus

 

Lange war der Zirkus in der Stadt. Die Clowns waren
das Lächeln am Abend. Die Artisten die Künstler die

alles überleben. Das Trapez hat die Engel gezeigt. Die
Dompteure haben die Raubtiere beherrscht. Die
Jongleure wussten mit dem Leben zu spielen. Die
Dresseure haben Bären singen lassen. Die Musik war
der Himmel unter dem alles gelungen ist. Jeder war die
Kunst die alles übersteht. Jetzt glaubt dem Zirkus

niemand mehr!

Lange war der Zirkus in der Stadt! Die Arbeiter haben

das Zelt errichtet. Die Lehrer gezeigt wie ein Zirkus
besteht. Die Techniker haben die Manege beleuchtet.
Die Künstler bewiesen wie Phantasie leben kann. Die
Plakate haben die Wände, der Stadt, reden lassen. Die
Liebe hat am Trapez ihre Flügel gezeigt. Der Tag war
eine Welt der Kunst! Jeder war das Leben das alles

übersteht. Jetzt glaubt dem Zirkus niemand mehr!

Lange war der Zirkus in der Stadt. Er war der Platz

wo es die Phantasie gab! Der Mensch in dem Gebäude
aus Träumen. Der Künstler, der jedem Tag seine
Schätze gab. Der Zauberer, der jedem Wort ein Paradies
gezeigt hat. Der  Abenteurer, der immer nur Freunde
traf. Der Tag, der mit Liebe geendet hat. Der Mensch
mit dem die Welt voller Licht war. Jeder war die Zeit
die alles übersteht. Jetzt glaubt dem Zirkus niemand

mehr!

Der Zirkus hat die Stadt verlassen. Keiner hat die
Künstler mehr besucht. Die Welt der Träume war nicht
mehr gefragt. Die Sterne, die in der Nacht leuchten.

Das Wissen, das nie einen Kuss vergisst. Die Lieder,
die nur Clowns singen können. Die Menschen, die
wieder Märchen mögen. Lange war der Zirkus in der
Stadt. Die Kunst war der Freund! Dann war nur noch
das eigene Leben wichtig. Und die Welt war voller
Feinde! 

 

(C)Klaus Lutz

 

 

Ps. A m 18.7.2020 um 12:16 Uhr die
copyrights gesichert!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

licht von Klaus Lutz (Besinnliches)
Das Blau des Himmels von Margit Farwig (Besinnliches)
Sommer von Karl-Heinz Fricke (Thema des Monats)