Hanns Seydel

ERIS / DISCORDIA (2019)


Eris bei den Griechen,
Discordia bei Römern,
war die Zwietracht ihr Gebiet,
wo das Misstraun ward gesät.
Ihre Mutter war die Nyx,
die häufig stand am Styx,
dem Fluss, der hingeführet hat
zu der Toten dunklem Land.

Der Kriegsgott Ares war ihr Bruder,
die schöne Thetis ihre Schwester.
Und wenn Zeus auf Erden Zwietracht sah,
dann wusste er, dass Eris, sie war da.
Hinkend kam sie angewackelt
in zwergenhafter Kleingestalt.
Und unheimlich, sie war am Wachsen,
wenn sie streute Misstrauen.

Sie sprach mit einer Stimme,
die klang so schauderhaft und schrille,
dass alles vormals Stille
auf einmal wurde schlimme.
Selbst Totenfährmann Charon
erschrak bei der Eris finstrem Ankomm`.
Der die Toten fuhr zum Hades,
er sah die Wurzel allen Haderns.

Und sie, die Göttin allen Zankes,
kam zu Persephone und Hades.
Ihr beängstigend` Gehabe
zeugte schon von bösem Schlage.
Nicht weit entfernt von Zwietracht,
da wird geborn die Eifersucht.
Und wenn die Griechen waren rasend,
Eris wars verursachend.

Einst war Hochzeit von der Thetis,
doch die Arge hat sie übergang`.
Der Eris Wut war maßlos,
ertönen ließ sie Hassgesang.
Und in Eris erstarkte Rachsucht,
sie ging zum Hochzeitsfeste nicht.
Doch vom Olympe hoch, sie schmiss
nen Apfel in der Hochzeitsgäste Mass`.

Und bei dem Apfel war ein` Widmung,
er gehöre nur der Schönsten.
Im Olymp entstand die höchst` Verwirrung
bei allen hehren Göttinnen.
Denn wahrlich schön war die Athene,
desgleichen schön die Aphrodite.
Krönung war nicht Thetis, sondern Hera,
die Göttermutter stellt die Schönste dar.

Wenn Freundschaft herb zugrunde geht,
Discordia massiv dahinter steht.
Beim schlimm trojanisch` Krieg,
durch Eris kam der Griechen Sieg.
Und wenn eskaliert die Zwietracht,
dann herrschet grausam Feindschaft.
Jed` Bewegung, jedes Handeln,
Missgunst wirds bös interpretieren.

Eris war für Zwietracht
und gegen jede Eintracht.
Eris stand für Feindschaft,
zerstörend jede Freundschaft.
Ihr Dasein war so freudlos,
dass der Olymp dageg` war machtlos.
Ihr Alleinsein und ihr` Einsamkeit,
die wollten keine Zweisamkeit.



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 12.10.2019

( Werk 055 )



























































 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dicke Enden von Volker König



Einen Augenblick hatte die Welt ganz anders ausgesehen ... Tiefer, einfacher.
Ein Adventskalender mit 358 Türchen, ein Prost! in die Weiten des Alls oder ein Pfirsich, der nach dem Sinn des Lebens sucht.
Eine haarsträubende Sammlung aus Texten und Zeichnungen, der man gelassen entgegenblicken sollte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER KIRCHENALTAR von Hanns Seydel (Glauben)
Hoffnungsfroh von Rainer Tiemann (Mythologie)
So kann es Frau ergehen von Karin Rokahr (Beziehungen)