Hanns Seydel

DIE TÖCHTER VON JÖRD UND FRIGG (2020)


"Der Welt weisestes Weib gebar mir Brünnhilde, dich.
Mit acht Schwestern zog ich dich auf; durch euch Walküren wollt` ich wenden,
was mir die Wala zu fürchten schuf : Ein schmähliches Ende der Ew`gen."
(aus Wotans Monolog in Richard Wagners "Walküre")
(Wala = Erda, Wotan = Odin)




Von Odins vielen Töchtern
die ersten waren die Walküren.
Am Odinfelsen saßen sie,
an Walhalls Pracht nur dachten die.
Gezeugt mit Göttermutter Frigg,
warn sie Odins großes Glück.
Der Walküren alle neun,
sie sahen Vater Odin gern.

Ein im Kampfe ehrenhaft Gefallener,
er ward genannt Einherjer.
Ihn hin zu Odin führte
eine herrliche Walküre.
Denn alle starken Kämpfer,
die in Schlachten waren Sieger,
nach ihrm Tod, es führten
sie zu Odin die Walküren.

In Odins Götterburge Gladsheim,
die Einherjer waren gern daheim.
Die Burg befand sich hehr in Asgard,
der Asengötter weitem Land.
Mit Met die Einherjer bewirteten
die eifrigen Walküren.
Und Einherjer wie Walküren,
Odins Gaben sie genießen.

Einst war Odin sehr weit ausgeritten,
sicher sitzend auf Pferd Sleipnir.
Da riefen die Walkürn ergriffen :
"Komm er balde wieder her nach hier !"
Und mit Jörd, als Erda auch bekannt,
die Rheintöchter Odin hat gezeugt :
Wellgunde, Flosshilde, Woglinde
erfreuten innig Odins Sinne.

Und ihre schaurig schwarzen Schwestern,
das warn die unheimlichen Nornen.
Sie wussten um die Zukunft
und um des Endes Ankunft.
Im weiten, breiten Urdbrunnen,
in der Erde Tiefe unten,
am Weltenbaume Yggdrasil,
da war ihr finsteres Asyl.

Werdandi, Urs und Skuld,
Zukunft bekannt durch sie wurd`.
Sie webten am Seil des Wissens
und warn Ausdruck des Gewissens.
Unheilschwanger war ihr düstrer Blick,
der sah extrem viel bös` Geschick.
An ein` derart dunkle Nachwuchsbrut
hätt` Odin und auch Jörde nie gedacht.

Starker Regen war am Strömen,
wenn Nornens düstere Prognosen
Angst und Schrecken schrill verbreiten
und dunkel wurden Himmels Weiten.
Doch Odin, Frigg und Jörd
von allen Töchtern wurd` verehrt.
Und Odins allerliebste Kinder,
das warn des Rheines herrlich` Töchter !

( E N D E )
Hanns SEYDEL, 01.01.2020
Werk 064
(057 bis 063 wurden früher bereits gepostet, jedoch ohne Angabe der Werknummer.)
Hinweis zur Betonung der Namen :
Bei allen genannten Namen mit 3 Silben liegt die Betonung auf der 2. Silbe, ebenso bei "Walküre(n)" und "Einherjer". (In der gesprochenen Sprache wird insofern oft die 1. Silbe betont.)




"Die drei Nornen :
Zu End` ewiges Wissen! Der Welt melden Weise nichts mehr."
(Wagner: "Götterdämmerung", gegen Ende der Einleitung)






























 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Nomade im Speck von Thorsten Fiedler



Diese Real-Satire beschreibt das Aufeinandertreffen von Ironie und Mietnomaden. Statt Mitleid gibt es nur „Mietleid“ und die Protagonisten leben ohne wirkliche Mietzahlungsabsicht, kostenfrei in den schönsten Wohnungen, wie:“ der Nomade im Speck“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

EINE WUNDERVOLLE FRAU von Hanns Seydel (Liebe)
Verhexter Ort von Uwe Walter (Mythologie)
Seitenweise von Margit Farwig (Humor - Zum Schmunzeln)