Patrick Rabe

Unter Viren (eine Heimatdichtung)

 

 

Silhouetten von Servietten an Spaghetten

zu unterscheiden,

das ist des Kellners Müh in Corona-Town.

Zombieähnlich huschen rasende Kellnerinnen

um die Coronen herum,

und versuchen schneller das Essen auf die Teller zu bekommen,

als sie es servieren können.

Dabei verwackeln sie das ganze Raum-Zeit-Kontinuum,

und schaffen den Sprung durch die Lichtmauer ohne Warp-Antrieb.

 

Keiner weiß, wovor der Ekel größer ist:

Vor Gesundheit, oder vor Krankheit.

„Ich bin so gesund, weil ich immer bei ihnen esse.“,

sage ich.

Die Kellnerin reihert mir vor die Füße

und kippt im Dunst des Spaghettitopfes um.

 

Ich dachte immer, ich wüsste, was Surrealismus ist.

Ich kannte das aus Filmen und aus Gedichten,

sogar aus meinen eigenen.

Es zu erleben, erfüllt mich mit einer Mischung aus Erhebung und tiefstem Weltpessimismus.

Warum muss auch noch der Weltuntergang im Stil eines Trash-Filmes ablaufen?

 

Ich suche Trost in der Bibel.

„Dein Same wird nach links und rechts ausbrechen und die Heiden erben,

und in verwüsteten Städten wohnen.“,

sagt mir mein tägliches Bibelorakel

bei Jesaja

im spontan aufgeschlagenen Buche.

 

Das nehme ich als Resttagesauftrag,

wichse nach links und nach rechts,

in der Hoffnung, dass ich so

auf übernatürliche Weise Nachkommen erhalten,

die Lüneburger Heide erben,

und dort „Roy-Black-Filme-drehen“-Verbotsschilder aufstellen kann.

 

In verwüsteten Städten lebe ich schon.

Die Wüste ist meine innere Ödnis

angesichts des Massenwahns,

und die Fata-Morganen

sind meine Mitmenschen,

die sich wie von innen geschälte Hüllen

durch die Walachei

der vorhandenen Fülle

gaukeln lassen,

ohne in die leckeren Früchte zu beißen.

Innerlich vertrocknet

an der Unfähigkeit, sich etwas zu gönnen.

 

Ich sehe eine geile Pantherfrau

mit nackten Füßen in Turnschuhen.

Sie lebt.

Hinter den Gesichtsmasken schwitzend

tauschen wir in der U-Bahn

fiebrige Blicke,

beide zu gehemmt,

übereinander herzufallen.

Wir leben im Dschungel,

aber uns hindern die Fesseln der Zivilisation.

 

Wäre ich auf Selbstbedienungsrestaurants geeicht,

hätte ich mich da jetzt selbst bedient.

 

Immer wieder bringe ich mir neu kochen bei,

um irgendwann meine Traumfrau

aus dem lila Sumpf der Universalmuschi

ernten zu können.

Es fällt schwer,

weil jeder Supermarkt irgendwann

die nötigen Zutaten

für meine Lieblingsgerichte

nicht mehr hat.

Unterstellt wird mir dann wie immer

Junggesellen-Unfähigkeit.

 

Rasend drehen sich die Sterne

in meinem Milchmädchenuniversum

um den Mond Tetrapak.

 

Mit einem spitzen Schrei

fliegt die Milch

in die Kaffeetasse.

 

 

 

© by Patrick Rabe, 21. Juli 2020, Hamburg

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eden von Patrick Rabe (Liebe)
Perspektiven von Franz Bischoff (Alltag)
DAS ÄUSSERSTE von Renate Tank (Liebe)