Hanns Seydel

SISYPHOS UND SEINE MÜHEN (2020)


Der starke Grieche Sisyphos,
die Stadt Korinth, er hat erbaut.
Der Götter Freude, sie war groß,
die schöne Stadt, sie gern geschaut.
Am Golfe von Korinth,
als Hafenstadt, sie ist gelegen,
wo viele Schiffe sind,
die zum weiten Meer hin segeln.

Einst besuchte Zeus
Korinthens groß` Gebiet.
Er ging zu Sisyphosens Haus
und sah ihn im Gebet.
Danach ermahnte er den Stadterbauer :
"Ich schreite jetzt durch Deine Gassen,
doch schweig darüb` wie eine Mauer,
sonst müsste ich Dich hassen !"

Doch dieser war geschwätzig,
sein Rededrang war übermächtig.
Als er wieder war am Hafen,
Zeusens Aufenthalt, er hat verraten.
Flussgott Asopos, er platzt vor Neugier,
sodass selbst Sisyphos sich wundert schier.
Und Sisyphos, er plaudert aus,
dass Zeusen war in seinem Haus.

Doch Zeus war in der Nähe
und hörte das Geplauder mit.
Und in des nächsten Morgens Frühe,
er ging zu Sisyphos mit schnellem Schritt :
"Mein Befehl, Du hast missachtet,
vergessen sei, was Du geschaffet.
Du musst jetzt einen riesgen Stein
den höchsten Berg hochziehn mit Pein."

Und Sisyphos, er zog den Stein,
um in Zeusens Gnad` zu sein.
Doch kaum, er war auf Bergens Höhe,
der Felsbrock rutschte in die Tiefe.
Und der Himmel wurde fahl,
ein Heer von Adlern flog herbei.
Durch der Adlern reichlich` Zahl
war bei Sisyphos ein schlimm` Geschrei.

Der Adlern tiefer Flug,
angetrieben wie im Sog,
erfüllte ihn mit größter Sorg`,
doch das war nicht genug :
Es rasten aus der höchsten Höhe
massiv herab in seine Nähe
gewaltig und bedrohlich Raben,
die wirkten wie ein Riesendrachen.

Und gleichzeitig, der Sisyphos, er wusste,
dass er den Stein wieder hochschlepp` musste.
Kaum, er hat den Felsbrock oben,
direkt, der Stein, er rollt nach unten.
Doch Zeusen war erbarmungslos
und Sisyphosens Müh`n warn endenlos.
Er war verdammt zu ewgen Müh`n,
Korinth, er konnte niemehr wiederseh`n.



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 15.01.2020

( Werk 071 )
















































































































 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Farbtupfen für die Seele von Hans-Jürgen Hendricks



Kurzgedichte und Aphorismen zu den verschiedensten Themen.

Ein Cocktail aus Gefühlen und Gedanken.Allen gemeinsam ist ein Mix von Ernsthaftigkeit, Humor und verhaltener Ironie. Eine Fundgrube von Sprüchen, passend zu vielen lebensnahen Situationen.

Alle Texte sind "SMS-tauglich" (max. 160 Zeichen).

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE VERLORENE ZEIT von Hanns Seydel (Nachdenkliches)
Taj Mahal - Krone des Ortes von Gabriele Ebbighausen (Mythologie)
Vergiss nicht zu leben! von Christa Astl (Das Leben)