Robert Nyffenegger

Der Stumme

Es hat der Mensch der Worte viel
Und hat doch nichts zu sagen.
Er macht mit sich selbst einen Deal,
Er will sich nicht mehr plagen.
 
Er bleibt von nun an still und stumm
Und sagt auch nicht ein Wort.
Man hält ihn zwar für etwas dumm,
Doch lässt man ihn an Bord
 
Und siehe da, man glaubt es nicht,
Er hat der Freunde viele.
Sind auf die Freundschaft sehr erpicht,
Sie haben eigne Ziele.
 
Sie quatschen auf den Stummen ein,
Sie sind von ihm begeistert.
Er sagt ja schliesslich niemals Nein,
Scheint froh, wie man es meistert.
 
Ein jeder, der die Klappe hält,
Ist überall willkommen.
Und oft kriegt er dafür noch Geld,
Das sei ihm unbenommen.
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Streifzug durch den Lebensgarten von Gerhild Decker



Stimmungsvolle Gedichte und Geschichten mit viel Geist, immer gepaart mit einem Herz-und Augenzwinkern!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Einbildung ist auch eine Bildung von Robert Nyffenegger (Satire)
Lebensherbst von Uwe Walter (Das Leben)
Santa Claus von Margit Farwig (Besinnliches)