Hanns Seydel

WALTER UND HILDEGUND (2020)


Des Aquitaniens großer Walter
der Hildegund schon war versproch`.
Die Frau war in sei`m Alter,
über Jahr` er liebt sie noch.
Sie waren in ihrn Jugenden,
als die Eltern sie verlobeten.
Sie und Tronjes junger Hagen
als Geiseln zu dem Etzel kamen.

Im Frankenland, da waren wichtig
die Gibichungen mächtig wuchtig.
Ihr Ruhm, er wirkte weithin dort
in Frankenlandes jedem Ort.
Ute, der Franken hehre Königin,
erhaben war ihr ganzer Sinn.
Der Franken großer Könich,
berühmt war kluger Gibich.

An Rheines breitem Ufer,
in Worms war ihre Burg.
Des Königspaares Kinder,
ihr Ruhm kam wie im Flug.
Ihr` Namen waren hehr
Gunter, Gernot, Giselher.
Die schöne Krimhild war ihr` Schwester
und Jeder zeigte sich als Bester.

Als Hagen dann ergriff` erfuhr,
dass König Gibich nicht mehr war
und Tribut an König Etzel fehlt,
nach Worms er ist geflücht`.
Auch Walter und sein` Hildegund,
sie wollten endlich fliehn.
Die Flucht gelang zu später Stund`,
die Freiheit haben sie gesehn.

Sie kamen bis zu Rheins Gewässer,
umrahmt von blühender Natur.
Alles Dunkle dort ward blässer,
alles Helle kam dann pur.
Doch das Verhängnis war im Gange,
denn Gunter, Wormsens neuer König,
er hasst` das Paar nicht wenig
und wollt` ihrn Tod sehr balde.

Es kam dann, wie es kommen musste,
jeder Reck`, er kam zur Schluchte.
Am Wasgenstein im Wasgenwald,
dort war der Schlachte groß` Gewalt.
Des Gunters Recken waren zwölf,
doch waren ohne jede Hülf`.
Megamächtig war ihr` Kampfeswut
und am End`, sie lagen in ihr`m Blut.

Des Hagens Neffe Patafried
war jung und suchte Krieg.
Blutig war sein` bittre Not,
durch Walter fand er früh den Tod.
Und nach dem herb` Gefechte,
es kehrte ein der Friede.
Walter, Gunter, Hagen,
dann, sie hatten sich vertragen !



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 27.01.2020 - 02.02.2020

( Werk 082 )




























































































































 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erfüllende Partnerschaft ist keine Utopie von Roland Cecchetto



Themen wie Liebe, Sexualität und Beziehung bewegen uns alle. Mein Buch vermittelt alltagstaugliche Denkanstösse, wie individuelle Lösungswege gefunden werden können, damit eine erfüllende Partnerschaft im Alltag Realität wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE REIFE LIEBE von Hanns Seydel (Liebe)
ANDERSWELT von Renate Tank (Mythologie)
Abschied von Uwe Walter (Tod)