Hanns Seydel

I K A R O S


Der Griechen großer Dädalos
und sein Sohn, der Ikaros,
sie warn der Griechen erste Flieger
und flogen immer höher.
Das Verhängnis nahm sein` Lauf,
als Dädalos dem Theseus half,
indem er ihm hat offenbart,
wie zu nutzen sei der Ariadnefad`.

Darüb` war König Minos so verärgert,
dass er beide hat verurteilt,
auf Kreta sollten sein verbannt
und niemehr käm` an Land.
Auf Kreta war gelegen
das Labyrinth des Minotauros.
Und Dädalos wie Ikaros
von Kreta wollten sich entfernen.

Die Flucht zu Lande war nicht möglich,
die Flucht auf See, sie wär nur kläglich.
Denn Minos war ein schlimmer Schuft,
der beherrschte viel, doch nicht die Luft.
Und Dädalos wie Ikaros erkannte,
die Luft war einzger Auswege.
Der Lüfte höchste Höhen
Minos konnte nicht errreichen.

Dädalos erkannt` nach langem Denken,
was einzig und allein konnt` helfen,
nämlich Flügel mit viel` Federn,
stabil durch Wachs am ganz` Gestängen.
Und Dädalos, der Kluge,
er warnte Ikaros mit Sorge :
"Zu tief geflogen, im Meere ist Dein End`,
zu hoch, die Sonne Dich verbrennt !"

So passierten sie erfolgreich und famos
ganz Samos, Delos und Lebinthos.
Doch Ikaros war jung an Jahren,
der Jugend Leichtsinn kam zum Tragen.
Das Pech durch Jugends Leichtsinn,
es kam unweigerlich dorthin.
Der Ikaros, er hatte den Gedanken :
"Ich flieg höher, sicher wird es klappen !"

Ikaros, er flog so hoch zum Himme`,
dass der Sonne starke Hitze
zum Schmelzen bracht` das Werk,
denn Federns Festigkeit war weg.
Gekommen war des Dramas Ende,
der Ikaros, er fiel ins Meere.
Dädalos war fassungslos,
sein Kummer, er war riesengroß.

Und Dädalos, er war massiv bestürzt,
der Schmerze hat sein Leben stark verkürzt.
Dädalos, er ward so traurig
wie ihn noch niemals jemand sah.
Er beerdigte den Sohne heilig
auf der Insel Ikaria.
Bis an seines Lebens Ende,
er behielt den Sohne im Gedächtnisse.



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 05.02.2020

( Werk 086 )
























































































































 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rico sucht seine Farben von Marika Thommen



Erzählt wird ein fantastisches Abenteuer, in dem ein Schmetterling sich auf die abenteuerliche Suche nach seinen verlorenen Farben begibt.
Zusammen mit seinem neuen Freund dem Storch überwinden sie Gefahren und lösen schwierige Rätsel.

Für Kinder ab 5 geeignet.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

KUDRUNS VERBANNUNG (2020) von Hanns Seydel (Mythologie)
Gabe der Götter von Marija Geißler (Mythologie)
Auf dem Weg zu mir von Gabriele Ebbighausen (Das Leben)