Patrick Rabe

Als die Alligatoren die Gullis verließen

…kamen die Ratten aus ihren Löchern

 

(Vorbild Amerika, Update 2020)

 

Hab nie gesagt, ich bin subtil

und sanft wie eine Feder,

ein veritables Krokodil

bin ich und zieh vom Leder.

 

Und dabei bleibt es dann auch nicht,

sagt ihr es auch der Presse,

ich lösch euch euer Funzellicht,

und schlag euch in die Fresse.

 

Denn wer mir vor den Karren pisst,

den hau ich von der Straße,

bin kein Poet, kein Mensch, kein Christ,

ich mess mit ander‘m Maße.

 

Das Tier in mir, das war erwacht,

als sie mein Türholz brachen,

 da wusste ich: `s heißt „Gute Nacht!“,

die sprechen and’re Sprachen.

 

Und nicht in Zungen, engelsgleich,

sondern mit Faust und Knarren,

die Diktatur, das vierte Reich,

ganz ohne Hitlers Schnarren.

 

Man schütze Staat und Republik,

Demokratie und Recht,

erlaubt sei mir ja die Replik,

würd mir beim Sterben schlecht.

 

Ich könnt‘  die Polizei verklagen,

grinst fröhlich-frech der Bulle,

dürft nur nichts gegen Bullen sagen,

und haut mich platt wie Stulle.

 

Das sind Momente, da vergisst man

glatt das zarte Dichten.

Demokratie braucht Klartext:

Einen Feind muss man vernichten.

 

Und wer mir meine Tür zerschlägt

und nachts mich überrumpelt,

mich unsanft auf die Fresse legt,

der ist mir nicht verkumpelt.

 

Schreist du zu laut: „Demokratie“,

nimmst ihre Werte ernst,

dann schlachten sie dich ab wie Vieh,

damit du etwas lernst.

 

Zum Beispiel, dass es sie nicht gibt,

sondern, dass „Oben“ siegt,

und dass ein Herrscher es nicht liebt,

wenn er nicht oben liegt.

 

Am besten lernt man ja als Toter,

wusste schon Britney Spears,

entpuppst du dich als echter Roter,

kein Schläger sich mehr ziert.

 

Und ungläubig, weil du was glaubst,

so blinzelst du zur Sonne.

Sie stimmt dir zu: kein Licht du raubst,

der Müll kam aus der Tonne.

 

Man hatte wohl die Eigenliebe

mit Hitler weggeschmissen,

 das Kind im Bad, gesunde Triebe…

Ergebnis ist beschissen.

 

Hab nie gesagt, ich bin subtil

und singe süße Lieder,

ich sah noch nie ein Krokodil,

doch es trägt kein Gefieder.

 

 

© by Patrick Rabe, 4. August 2020, Hamburg

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der nahe Gott von Patrick Rabe (Glauben)
Drei Bänker und ihr Weihnachtsgeld von Heinz Säring (Gesellschaftskritisches)
Klaus der Entenjäger von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)