Patrick Rabe

Maladen - das Geheimnis unserer Gesichter

Maladen-Das Geheimnis unserer Gesichter

 

Eine Verschwörungstheorie von Patrick Rabe

 

Theorie:

 

Alle Menschen tragen eigentlich Masken, die man im psychologischen Fachjargon „Maladen“ nennt. Das sind die Gesichter, mit denen die Menschen herumlaufen. Am Ende der Zeit (Kurz vor Christi Wiederkehr), wird sich deutlich sichtbar erweisen, dass die natürlichen Gesichter Maladen sind, die nicht aus Haut, sondern aus einem Gummiplastik-ähnlichen Stoff namens Majude bestehen. (Daher auch die Wörter „Jude“ und „Lude“. Auch „Judens“ (die Mehrzahl von Jude) und „Ludens“ (der Spieler, spielende Mensch; Hinweis auf Dr. Mabusen bzw. Mabusens und den Erfinder des falschen Deutsch, Konrad Dudens) leitet sich daraus ab.

 

Sich die Malade, wenn man sie einmal als solche enttarnt hat, vom Gesicht zu ziehen, um herauszufinden, wie man wirklich aussieht, ist sehr einfach. Man nimmt ein Kartoffelschälmesser zur Hand, ritzt sich am rechten Wangenknochen die Haut auf und zieht sie ab. Das ist kinderleicht. Und schon hat man die Malade in der Hand und kann sie problemlos abziehen und hinfort als Strumpfmaske bei Banküberfällen verwenden. Unter der Malade befindet sich rotes Muskelfleisch. So sieht man als Mensch eigentlich aus. Und so wollte Gott uns. Alles andere ist nur Tarnung. Die ersten Menschen, die dieses neue Bewusstsein großflächig propagiert haben, waren Bob Dylan und Joan Baez. Zum Höhepunkt ihrer Show rissen sich immer gegenseitig die Maladen vom Gesicht. Dann kam heraus, dass sich unter den Maladen jeweils der gegenteilige Mensch befand. Da man sich die Maladen nach einem solchen Vorgang auch problemlos wieder aufsetzen kann, sind die beiden auch seit dem schon sehr oft als der jeweils andere auf Tour gegangen. Wie sie das dann aber mit den Stimmen machen, entzieht sich meiner Kenntnis.

 

*

 

Faktencheck:

 

Der Verfasser dieses Artikels hat entweder einen gehörigen Sockenschuss mit behandlungsbedürftigen Symptomen, oder er ist ein gefährlicher Verschwörungstheortiker, der auch als Antisemit gewertet werden muss, der alle Menschen dazu bringen will, sich die Gesichter abzuziehen, und sich schwer zu verletzen.

 

Oder es ist wieder nur Patrick Rabe, der in einer Schnapslaune nachts aufgewacht ist und irgendeinen Blödsinn schreiben musste, wozu ihn sein Dämon Gubelix gezwungen hat (aus dem 33  1/3-Höllenkreis, in dem sich auch Leslie und Brigitte Nielsen befinden, die ebenfalls ein und dieselbe Person sind und sich die ganze Zeit vor Sylvester Stallone die Maladen vom Gesicht ziehen, um ihn zu überreden, sich „Weihnachten Stallone“ zu nennen.)

 

Empfehlung von Dr. Fratzenbuch:

 

Bewahren sie ihr Gesicht und versuchen sie dies nicht zu Hause. Sie wollen doch auch morgen noch in den Spiegel schauen, oder ein Selfie machen können!

 

Mit hochachtungsvollen Grüßen

 

Dr. Gundula Bratfisch

 

(Patrick Rabe, nachdem er sich die Malade abgezogen hat)

 

 

 

© by Patrick Rabe, 7. August 2020, Hamburg.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jeshua von Patrick Rabe (Lebensfreude)
“Verzweiflung“ von Hans-Juergen Ketteler (Satire)
Dieser Tag von Gabriele Ebbighausen (Lebensfreude)