Jürgen Berndt-Lüders

Der böse Zauber

Ein böser Zauber sucht mich heim.

Ich bin schon außer Rand und Band.

... Nein, ich such’ nicht nach einem Reim,

den hab ich jederzeit zur Hand.

 

Es ist ein Fluch, der auf mir ruht.

Seitdem ich über siebzig bin

Klappt’s mit dem Essen nicht mehr gut.

Das Ganze macht doch keinen  Sinn.

 

Ein frisches Hemd hat keinen Zweck,

denn frühstücke ich Toast mit Ei

Ist schnell am Hemd ein gelber Fleck.

Ich ekel micht total dabei.

 

Der Fluch: mein Magen freut sich so.

auf Ei und Toast und mancherlei.

Allein der Anblick macht ihn froh.

...ich glaub’, ich ess nie wieder Ei.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Berndt-Lüders).
Der Beitrag wurde von Jürgen Berndt-Lüders auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Berndt-Lüders:

cover

Hass am Camino Frances von Jürgen Berndt-Lüders



Der Jakobsweg ist Sinnbild für Frieden und Ausgleich, und trotzdem gibt es auch hier Subjektivität und Vorurteile.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Selbstzweifel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Berndt-Lüders

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

...es geschah vorletzte Nacht von Jürgen Berndt-Lüders (Balladen)
Mein letztes Gedicht von Uwe Walter (Selbstzweifel)
Winter ade von Hildegard Kühne (Frühling)