Andreas Vierk

In hundertfünfzig Jahren

 

 

 

 

In hundertfünfzig Jahren
sind wir hier alle weg,
und alles, was wir waren,
gilt dann als Vogeldreck.

Kaum ist er hier erschienen,
der Mensch mit seinem Wissen,
muss er aus den Ruinen
schon wieder sich verpissen.

Die scheißen in die Windel
und die gehn schon am Stock,
die glauben an den Schwindel,
bald käme Mister Spock.

Wir werden alle schlanker,
bis uns kein Fleisch mehr ziert.
Professor, Doktor, Punker,
sind alle skelettiert.

Ob Frau, ob Mann, ob Gender:
Wo sind sie alle hin?
Das Fahrrad steht am Ständer
und sinnt nicht nach dem Sinn.

Und nur die Küchenschaben
in unseren Palästen:
sie werden sich erlaben
an letzten Essensresten.

All die Errungenschaften,
die Kunst und das Soziale,
was wir zusammenrafften
in der Gemüseschale,

und mit uns selber drauf
die ganzen Marmorsockel,
stehn nun zum Ausverkauf,
doch kräht danach kein Gockel.

Ach, dass ich mich so mühte!
Den besten Smoking pack ich
in meine Plastiktüte,
und bin ja doch bald nackich.

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Vierk).
Der Beitrag wurde von Andreas Vierk auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Andreas Vierk:

cover

Septemberstrand: Gedichte Taschenbuch von Andreas Vierk



Andreas Vierk schreibt seit seinem zehnten Lebensjahr Prosa und Lyrik. Er verfasste die meisten der Gedichte des „Septemberstrands“ in den Jahren 2013 und 2014.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Vierk

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Schlaf und der Regen VII - IX von Andreas Vierk (Emotionen)
Bestellung per Telefon.. von Walburga Lindl (Satire)
Lebensabriß von Richard von Lenzano (Besinnliches)