Hanns Seydel

RAGNAROEK : UNTERGANG UND NEUBEGINN (2020)

( Aussprache von "Ragnaroek" ist "Ragnarök", im Urnordischen/Urgermanischen gab es noch keine Umlaute, ebenso nicht in der Weltsprache Englisch, in deren Wortschatz "Ragnaroek" existiert. )
( Ragnaroek/Ragnarök: Götterdämmerung, Götterschicksal nach nordischer Mythologie )




Endzeit war gekommen
für Götter, Riesen und Gefolge.
Drei Jahre warn verronnen
im Kampf, gepräget herb vom Tode.
Genauso lang dann währte
der eisge krasse Winter.
Der grausam kalte Fimbulwinter
war so hart, dass nichs mehr gärte.

Der Untergang war dann gekomm`,
Wolf Managarm, nie kennend Wonn`,
er war nicht mehr besonn`
und wollt` vernichten Mond und Sonn`.
Es fielen dann herunter
die Himmelskörper all`.
Auf bebend` Erd` ging alles unter,
Bäume, Berge mit viel Knall.

Durch Erdens Beben kam am Strand
die Midgardschlang` an Land.
Der Fenriswolf zermalmt sein` Ketten,
nach Überflutung war nichts mehr zu retten.
Die Nagelfari fuhr dann auf,
das schwarze Schiff der Toten.
Nach langem Unterweltenlauf,
es bracht` des Todes Boten.

Dort badeten die Leichen
in ihrem eignen Blut.
Nichts mehr konnte sie erreichen,
vorbei war jede Glut.
Des Fenriswolfes eklig` Maul,
Feuer spie es und wurd` faul.
Der widerwärtgen Midgardschlange Gift,
verbreitet sich als schrecklich` Gischt.

Durch Midgardnatters tödlich` Gift
wurd` brennend Meer und Luft.
Dann ritten an mit viel Gedröhne
Muspelheimes krasse Söhne  :
Feuerriese Surtur, immer grell bedrohlich,
war nie gelöst und fröhlich.
Sie ritten dann zur Brücke,
doch dies war nicht zu ihrem Glücke.

Die vormals feste Brücke Bifröst,
die auch sicher war bei Frost,
sie brach dann ein mit Donnerkrachen
durch Surturs Ritt, dem Grausamen.
Und weiter ging ihr Ritt, eilend immerfort
zu Wigrid hin, des baldgen Kampfes Ort.
Bei Wigrid angekommen, fast erschöpft,
sie treffen Odins schlimme Gegnerschaft.

Gigantisch war der Aufmarsch
und furchteinflößend barsch.
Des Grauens Unvorstellbarkeit
hat ausgestrahlt und nichts erhellt.
Des Fenriswolfes wild` Gejaule,
der Midgardnatter herb` Gefauche,
wurd` übertroffen noch von Lokis Grimm,
sein Hass war schrecklichst schlimm.

Selbst Nagelfaris Steuermann,
Rymir, der unnahbar Tyrann,
er kämpfte bärenstark dort mit
beim Untergang der alten Welt.
Auch die trübe Totengöttin Hel,
kommend von ihrm dunklen Reich,
der immer düstren Niflhel,
hat dort sich aufgebaut sogleich.

Die Schlachtenordnung war breit aufgestellt,
sie klang so laut, als wenn sie bellt.
Und das grauenhafte Kampfgetöse,
es hat sich angebahnt, als wärs das Böse.
Und Heimdall blies ganz grell
ins Horn der ewgen Finsternis.
Das Gjallarhorn schrie schnell,
dass durch Asgard ging ein Riss.

Und schreckensbleich schritt Odin
zum Weisheitsbrunnen hin.
Der weise Mimir sollte raten,
wie Unheil blieb vermieden.
Die Einherjer, die ehrenvoll Gefallenen,
mit den Asengöttern haben sich gewappnet
und auch mit Walhalls Toten zu den Taten,
durch die all` Gegner werd` entwaffnet.

An Frontes Spitze voran reitend,
Speer Gungnir wuchtig zeigend,
durch schweren Harnisch gut geschützet,
traf Odin seine Gegner ganz beherzet.
Und schrecklich kam jetzt schrill
des Kampfes Toben mit Gebrüll.
Das große Grauen jeder Kriege,
auch hier, nur krass es wirkte.

Unerbittlich, jede Gnad` verkennend,
vor Hass nur krassest brennend,
kämpften Götter gegen Riesen,
noch nie gabs Kampf wie diesen.
Aufgebracht, besinnungslos und stur
erschlug der schlimme Surtur
den mächtgen Asengotte Freyir,
dess` Schwert, es hatt` der Skirnir.

Der Unterwelt extremstens düstrer Wächter,
Garmor, kommend von des Totenreiches Tür,
hat angegriff`als grauenhafter Böser
den tief empfindlich Asengotte Tyr.
Der Tyr, extrem wild aufgebracht,
hat sich gewehrt ganz grauenhaft
und am Ende von ihrm Toben,
sie gehörten beide zu den Toten.

Der unvergleichlich große Thor,
der Gott des Hammers bei den Asen,
hat grauenhaft gekämpft wie nie zuvor
mit bitterböser Midgardnattern.
Mit unvorstellbar großer Stärke
Thor besiegt mit kraftvollst` Härte
die Schlang`, deren riesge Läng`
die ganze weite Welt umfing.

Nachdem Thor war außer Sicht,
der Midgardnatter krässlich` Gift,
dem schwer geschwächten Thor
den Tod es bracht` ihm nur.
Das Weitere war kaum zu glauben :
Odin, das Oberhaupt der Asen,
mit krass bedrohlich wilder Stärke
gegen Fenriswolf er härtest kämpfte.

Des Fenriswolfes grausger Rachen,
der verschlang die schlimmsten Sachen,
er hat geschluckt schlimm widerlich
den Odin äußerlich und innerlich.
Aus des Odins Söhne Schar,
es hat hervorgeragt der Widar.
Nach Rache sehnte sich sein Sinn,
getötet ward sein Vater Odin.

Hasserfüllt, nicht mehr zu bändigen,
Widar war nicht zu besänftigen.
Des Fenriswolfes Riesenmaul
ward ekelhaftest nur noch faul.
Kein` Gnad` mehr kannte Widarn,
besinnungslos vor greller Wuten,
des Wolfes Maul, er hat halbier`
und dann erstoch` das störend` Tier.

Und weiter ging das grausge Morden,
des Welthorns Bläser Heimdall,
er trifft auf bösen Loki dorten
und beide trifft der Tod mit Drall.
Nidhogg, der scheußlich krasse Menschenwürger,
der abscheulich furchtbar schlimm,
gefressen hat die toten Körper,
im Gigantenkampf, er kam dort um.

Und hinterher kams wie ein Ungeheuer :
Des Riesen Surtur lodernd` Feuer,
von ihm selbst, es wurd` entfacht
und ganze Welt, sie wurd` verbrannt.
Und als der Weltenbrand war jetzt vorbei,
nach Destruktion kam Konstruktion.
Tot warn Hasses Wurzeln alle drei,
vorbei war nun der Rache Ton.

Des Heimdalls starkes Horn,
verstummt es war für immer.
Und niemehr brachte es nach vorn
Schrecken, der ward krassest schlimmer.
Die restlich` Asengötter dann gesammelt
in Walhall hatten sich versammelt.
Rauch und Flammen drangen rauf
zu Himmels gleißend` Hell` zu Hauf.

Das Chaos ging mit Eil` zu Ende,
geordnet war die Welt in jed` Gelände.
Das Gleichgewicht war wieder da
und bracht` ganz Großes hehr und klar :
Odin kam erhaben hoch zurück,
als Allvater Fimbultyr, er ritt über neue Brück`.
Durch ihn, es konnte werden
ein` herrlich neue Welten.

Neues Midgard wirkte in ei`m jeden Dorf,
neues Asgard, es begann.
Midgardnatter, Fenriswolf,
im neuen Midgard sie nicht warn.
Die Söhn` von Thor, die Söhn` von Odin,
im neuen Asgard war ihr Neubeginn.
Lichtgott Baldur, Bruder Hödur,
von Helheim kamen freudig nur.

Alle Asengötter fanden sich dann ein,
auf Idafeld, sie wollt` zusammen sein.
Und dort, dann bald man sah :
`Ne Neue gute Welt war da !
Und Freude war im neuen Asgard,
Freude auch in Walhall bald.
Freude, die nur kommen konnt`
vom allmächtgen ewgen Gott.

Der Götter ganz` Geschlecht,
der Riesen ganzer Stamm,
sie wurden dann versöhnt gerecht
in Harmonie, die schlug in ihren Bann.
Götter, Riesen, alles, was je war
extrem verfeindet ganz und gar
war nun in schöner Freundschaft
verbunden durch `ne friedlich` Kraft.

Und Herrgotts heilges Walten
war schillernd hehr am Schalten.
Weltenbrand und Asentod,
in neuer Welt, nicht gibt es dort.
Denn wo des Herrgotts heilger Atem
den Kosmos ganz durchdringt,
kann Freude überall nur atmen
und jede Seele sie dann singt !!



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 30.01.2020 - 10.02.2020

( Werk 093 )















































































































































































































































































































































































































































 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spreewaldlyrik von Götz Grohmann



Dieser zauberhafte Gedichtband ist geschrieben für Naturfreunde. Lassen Sie sich entführen in den Spreewald, eine märchenhaft schöne Flußlandschaft südöstlich von Berlin. Dort zweigt sich die Spree auf in hunderte kleiner Fließe, die durch stille Wälder und einsame Seen führen. Begeben Sie sich mit dem Autor auf eine poetische Reise Eisvogel, Schwan und Reiher begleiten Sie auf einer Kanutour durch endlose Wälder, vorbei an schilfgedeckten Häusern, durch idyllische Dörfer, die kaum Straßen haben und oft nur vom Wasser aus mit dem Kahn erreichbar sind Waldgegenden und Lichtungen wechseln sich ab mit einsamen Höfen und Gasthäusern. Kähne huschen fast lautlos vorüber. Blumenfelder verschönern die Ufer, dort stehen Trachtenfrauen mit ihren Kleidern ebenso prächtig geschmückt. Begegnen Sie seltenen Wasservögeln und erleben Sie unvergessene Sonnenuntergänge. Die bildhafte Sprache des Autors ist wunderschön. Sie vermittelt Ihnen unvergeßliche Eindrücke der vielfältigen Landschaftsbilder mit ganz typischen Reizen aus vier Jahreszeiten. Details.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER VERBANNTE von Hanns Seydel (Balladen)
Hoffnungsfroh von Rainer Tiemann (Mythologie)
Leise Töne von Margit Farwig (Besinnliches)