Hanns Seydel

WAFFENMEISTER HILDEBRAND (2020)


Waffenkundig wie Wenige war
ein mächtger Meister, der sah klar
der Waffen siegend kernige Kraft
und ihr` formvollendet` Pracht.
Frau und Kind hat er verlassen,
um Dietrich von dem Bern zu folgen.
Der musst` aus der Heimat fliehen
und Hildebrand sollt` ihn begleiten.

Dreißig Jahr`, sie war`n vorbei,
als Hildebrand nach Hause ritt erschöpft.
Der Heere waren ihrer zwei,
zwischen denen Hildebrand dann hielt.
Ein grimmger Krieger ihm entgegentritt,
der, jung an Jahren, zu kämpfen war gewillt.
Und Hildebrand wollt` wahrhaft wissen
den Nam` des Jung` mit gut` Gewissen.

Der junge Kämpfer gab dann an,
Hadubrand, so sei sein` Nam`.
Dies war für Hildebrand wie Hohn,
erkannt`, der Jung` ist eigner Sohn.
Hildebrand dem Hadubrand erklärte,
dass dieser sicher sei sein Sohne.
Väterlich und gönnerhaft bewegt,
der Vater dem Sohne hat geschenkt
für dess` Arme schwere Ringe
und wollt` Friede mit dem Junge`.

Doch wehe, wenn der Undank
tief innendrin verletzt ganz blank.
Denn Hadubrand, er war verdorben,
des Vaters wertvoll` schöne Gaben
war er fähig, unwirsch abzulehnen
und Hildebrand noch zu beleidigen.

Verhöhnend eignen Vater schlimm
bestritt der Hadubrand ganz schrill
des Hildebrandens jedes Wort
und gab an, der Hildebrand sei tot.
Blind vor Zorn der Hadubrand dann wollt`
herben Kampf mit Hildebrand sofort.
Dauernd beleidigend den Vater immerfort,
wär` gekomm` ein Kampf auf Leb` und Tod.

So sah`n sie sich dann an mit Sorg`
herb und unentrinnbar Aug` in Aug`.
Und Hildebrand in seiner Not
hat geklagt sei`m großen Gott :
"Herrgott, lenk Dein` helfend` Blick
auf dies gleißend grelle Grauen.
Nimm doch baldigst fort für großes Glück
der Jugend Verblendung und Misstrauen.
Ein schlimmes Schicksal, es nähme
sonst sein` Lauf in dies` Gelände.
Nie mehr Freude würde kennen
mein tief verletztes Herzen !"

Und Herrgotts riesges Mitleid
und Herrgotts wunderwirkend` Gnad`
könn` beenden stärksten Streit,
könn` Erbarmen schenken in jed` Schlacht.

Der Kampf, er wurd` zwar immer herber
und ausgetrag` mit großem Krach,
doch nach Ermattung beider Kämpfer,
er end` unentschied` ohn` Schmach.
Und Hadubrand, er blieb auch weiterhin
ein Krieger, viel Kampf, so war sein Sinn.
Und Hildebrand, er kam zurück erfreut
zur heißersehnten Frau erneut !!



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 15.02.2020 / 16.02.2020

( Werk 096 )















































































 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein Parki - Dein Gesicht / Creationen - Gedichte von Doris Schmitt



Ich begann Gedichte zu schreiben, um meine Gedanken, meine Gefühle zu verarbeiten, denn ein Leben mit Parkinson ist jeden Tag wieder eine neue Herausforderung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

EINE ATEMBERAUBENDE ITALIENERIN von Hanns Seydel (Allgemein)
Chagalls Kraft und Stärke von Rainer Tiemann (Mythologie)
Menschen von Franz Bischoff (Menschen)