Ernst Wetzel

Hochzeit von B&C

Es geschah auf dem 2018er S…………er Oktoberfest,
ein Datum, welches ihr ganz sicher nicht mehr vergesst,
wo es „kribbelte“ und Eure Beziehung wurde fest,
und sich dann entwickelte zum wohlfühlenden Nest.

Mit dem Einzug von B… bei C… ahnten wir schon,
sie scheint gefunden zu haben die richtige Person,
mit Liebe zu managen manch fragile Lebens-Situation
und dort ein familiäres Leben zu gestalten mit Vision …  .

Dazu sind sie sich prüfend gemeinsam des Weges gegangen,
wollten die materielle Basis dafür über Fortbildungen erlangen
haben Schulungen bewältigt, um in einen Status zu gelangen,
sich einig zu sein, nun den offiziellen Ehe-Status zu empfangen.

Die Einladung verrät, ihr habt Eure Eheschließung gut durchdacht,
habt im Oktober Euer Eheversprechen mit der Verlobung angefacht.
Sogar das Poltern im häuslichen Garten schien Euch angebracht,
als Standesamt wurde das Schloss H… in W… festgemacht.

Dann brach auch auf Europa und bei uns die Corona-Pandemie herein,
und schränkte unsere nie hinterfragten Freiheiten gravierend ein.
welche folglich auch Eure Planungen torpedierten ungemein;
es waren Entscheidungen zu treffen, die ja nicht sollten sein … .

Die hohen Reproduktionszahlen zwangen die Politik zu entscheiden,
u. a. die Beziehungen der Menschen untereinander zu beschneiden.
Abstandsregeln und Versammlungsverbote ließen die Menschen leiden,
Feiern mit größeren Gruppen waren strafbedroht zu vermeiden.

So musstet auch ihr erst einmal Euren vorgesehenen Polterabend absagen
vielleicht sogar auch die Verschiebung des Hochzeitstermins beklagen ?
Beim Standesamt war bzgl. stattfindender Eheschließung zeitnah anzufragen,
ob man wenigstens noch mit reduziertem Personenkreis könnte „Ja“ sagen.

Mehr und gründlicheres Händewaschen und angewandte Nießetikette machten ja einsichtig Sinn,
Abstandsgebote und (erst spät vorgegebenes) Maskentragen verlang(t)en doch viel Disziplin,
waren und sind, weil ein Impfstoff fehlt, immer noch als Gemenge aktuell politisch verordnete „Medizin“,
um damit heute eingeschränkt zu ermöglichen auch Eure Hochzeit zum geplanten Termin.

_____________________

Die heute formal geschlossene Ehe soll Euch sein ganz ideelle,
gelebte bodenständige ursprüngliche „Twistedener Quelle“,
die man trinkt und sich daraus stetig Kraft und Hoffnung erhelle,
sich vielleicht auch (?) „familiäre Wertschöpfung“ hinzugeselle ...  .

Ihr seht, wir befinden uns gemeinsam auf einer spannenden Reise,
beäugen Euch und sind befangen interessiert auf unsere Weise,
zu entdecken, welche Züge ihr auswählt und setzt auf welche Gleise,
wie ihr familiär, beruflich und geografisch zieht so Eure Kreise.

Bei der Frage nach einem Geschenk zu Eurem Hochzeitstag
war Eure Wunschäußerung nach einem Flitterwochen-Geldbetrag.
Das macht es uns leichter statt nachzusinnen, was das Brautpaar so mag,
denn damit sich selbst zu beschenken ist doch ein treffsicherer Vorschlag.

 

Euch damit einen glücklichen Beginn und weiteren glücklichen Verlauf
Eurer offiziellen Lebensreise

Die individuelle Hochzeitskarte wurde mit Corel Draw entworfen, auf doppelseitigem DIN A4-Photopapier gedruckt und zur DIN A5-Klappkarte einmal gefaltet.
Zu sehen ist die unbebilderte Innenseite dieser Hochzeitskarte.
Ernst Wetzel, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ernst Wetzel).
Der Beitrag wurde von Ernst Wetzel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Hochzeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ernst Wetzel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

B... wird 50 von Ernst Wetzel (Geburtstag)
Eine ungewöhnliche Hochzeit von Karl-Heinz Fricke (Hochzeit)
Daemmerstunde von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)