Jürgen Wagner

Feldberger Seenlandschaft

 

Die Gletscher Skandinaviens,

die wuchsen einst rasant

und schoben sich weit vor

hinein ins deutsche Land

 

Und hunderte von Metern hoch

stand starr und schwer das Eis,

begrub, bedeckte alles

ins Totenhemd schneeweiß

 

Die Bäume war‘n geflohen,

die meisten Tiere auch

Die Flechten konnten bleiben

und noch so mancher Strauch

 

Ja, viele tausend Jahre

musst' man im Kühlhaus sein

Dann kam die Wärme wieder:

die Gletscher kehrten heim

 

Der Höhlenbär war tot

und auch das Waldnashorn

Der Mensch musst‘ and‘re jagen

So viel begann von vorn
 

Die Bäume kehrten wieder,

die Tiere lebten auf

Der Mensch wurd‘ wieder froh

und bunt der Jahreslauf

 

So mancher Stein blieb liegen

aus Skandinaviens Erd'

Und viele Seen entstanden,

an die man heute fährt

 

So schön ist dieser Ort,

aus Tod wuchs neues Leben

Nur, Mensch, weck nicht die Mächte -

halt Maß in deinem Streben

 

Die Feldberger Seenlandschaft ist wie die Mecklenburgische Seenplatte ein Geschenk der letzten Eiszeit. Die tiefen langgezogenen Seen und die teilweise steil aufragenden Uferwälder erinnern manchmal an kanadische Landschaften. Die Gletscher der sog. Weichseleiszeit, die vor 115.000 Jahren begann, waren alles Gletscher aus Skandinavien, die nach Süden wuchsen und auf dem Höhepunkt vor 19 000 Jahren bis in den heutigen Spreewald vorrückten. Sie schoben dabei eine Menge Material vor sich her (‚Moränen‘). Zuhause waren sie bis zu 3000 m hoch, an ihrer Stirnfront z.B. in Mecklenburg-Vorpommern immer noch einige hundert Meter. Das abfließende Schmelzwasser bildete tiefe Rinnen, die als Seenlandschaft bis heute überdauerten, weil sie durch den Regen immer wieder gespeist wird. Die gewundenen Ufer sind die Endlinien der einstigen Gletscherriesen, die vor 15 000 Jahren viel Gestein und Geröll zurückließen, das einfach liegen blieb und noch heute zu sehen ist.

Bild: Schmaler Luzin (s. https://youtu.be/y2sY1yuq6QA)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Wagner).
Der Beitrag wurde von Jürgen Wagner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Wagner:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Wagner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wunder von Jürgen Wagner (Spirituelles)
IRRLICHTER von Renate Tank (Nachdenkliches)
Das Lächeln eines Nebeltags von Christa Astl (Alltag)