Patrick Rabe

Insektensterben? (Der Fakenews-Blues)

Insektensterben?

(der Fakenews-Blues)

 

Ihr glaubt es, was sie sagen,

und werdet ganz verquer:

„Die Bienlein und die Blümlein,

die gibt es gar nicht mehr!“

 

Doch ich fahr in die Hölle,

und ich fahr hin zum Meer,

bring Bienen und auch Blumen

euch alle wieder her.

 

Dann sitzt ihr im Cafe mit mir

Und zittert wie die Espen:

„Du Teufel, Sohn vom großen Tier!

Wir fürchten uns vor Wespen!“

 

Ich seh euch an und sage euch:

„Dann schießt doch gleich auf mich.

Was ihr hier mit Insekten macht,

sie scheuchen aus dem Tag zur Nacht,

sie rufen, bis selbst Gott erwacht,

sie auferweckt mit seiner Macht,

und dann doch nur daran gedacht,

wie man sie schneller umgebracht,

das tut ihr auch, selbst wenn ihr lacht,

mit Menschen sicherlich.“

 

 

 

© by Patrick Rabe, 16. August 2020, Hamburg.

 

 

 

 

Wer sich über ein Insektensterben beklagt, das es meiner Meinung ebensowenig gibt wie eine Corona-Pandemie in Deutschland, darf dann auch keine Wespen totschlagen, und Mittel zu ihrer schnelleren Eleminierung fordern, sondern sollte ihnen helfen, wenn sie ihm ins Glas fallen. Wespen leben nur einen Sommer lang. Man kann nicht immer nur die putzigen Bienen haben wollen, oder andere jeweilige Lieblingsinsekten. Die anderen, die manchen vielleicht auf den Senkel fallen, gibt es eben auch.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wo wohnt der liebe Gott? von Patrick Rabe (Ironisches)
Krimineller Mob von Rainer Tiemann (Klartext)
Der Augenblick von Bernd Rosarius (Angst)