Patrick Rabe

Nachtschattengewächse

Nachtschattengewächse

(The eagle only flies, when he feels safe)

 

Ach, meine Lilith, flieh doch nicht vor mir!

Ich bin ein weitentferntes, aber gutes Tier.

Nur Länder, Welten, sind zwischen dir und mir,

Du warst in mir, und ich in dir.

 

Es ist ein alter, doch zerbroch’ner Spiegel,

der wieder eins ward, und kein Suppentiegel,

so dunkel, wie uns beiden sieben Siegel,

ein unterm Strauch verkroch’ner, scheuer Igel.

 

Jedoch der Adler, der noch fliegen kann, sind wir,

auf deiner und auf meiner Seite Zieher,

was lockt, ist dort, was lockt, es ist auch hier,

ICH bin der Igel, wenn ich in der Nacht erfrier.

 

 

 

© by Patrick Rabe 14. August, 2020, Hamburg.

 

 

„Nachtschattengewächs“ ist, wenn man das Wort auf Menschen anwendet, oft kein Kompliment. Nachtschattengewächse sind jedoch auch die Kartoffel, die Tomate und die Aubergine.  Viele Nachtschattengewächse enthalten Halluzinogene, aber auch heilende Substanzen, wie das Bilsenkraut. Der Stechapfel ist im Absinth des 19. Jahrhunderts in der Dichterszene zu Berühmtheit gelangt. Nachtschattengewächse entwickeln ihre Gifte, weil sie sich schützen müssen. Sie haben oft außerordentlich schöne Blüten. Die „Lilie, die unter einem Apfelbaum blüht“ aus dem Hohelied der Liebe von Salomo, ist, denke ich, eines der Bilder für die im Christentum leider oft zu negativ gezeichnete „frühe Braut“: Lilith, Sulamith, Schoschanna. Im Alten Testament ist das sich Zugestehen der erotischen Liebe vor der letzten Hochzeit aber ein ebenso wichtiges Element, wie die „letzte Hochzeit“ selber. Salomo und Sulamith ist es schlichtweg nicht möglich, zu ignorieren, dass „der Weinstock sprosst“. Nicht ohne Grund wird Sulamith als von ihren Schwestern gemiedene, vom Brand der Sonne „schwärzlich gefärbte Frau“ beschrieben. Das Wort „Da kannst du warten, bis du schwarz wirst.“ findet darin seinen Anklang. Ein ehrlicher Christ sollte das nachvollziehen können…

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebe" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dichters Sonnengesang 2 von Patrick Rabe (Ode)
Liebe auf den ersten Blick von Karl-Heinz Fricke (Liebe)
E i n i g k e i t von Gerhild Decker (Aktuelles)