Roland Drinhaus

Seelenworte






Es wird ganz langsam wieder Zeit,
                       daß Worte uns die Seele streicheln,
                                           wann endlich wieder ist's soweit,
daß Texte die Gefühle schmeicheln,
                        daß Hoffnung, Zuversicht und Liebe,
                                            was wir nicht mögen gleich ersetzen,
so daß alldas erhalten bliebe,
                                      was schlicht und einfach nur am besten.


So ist es sicher nicht verboten,
                          vielleicht sogar, steckt es dich an,
                                                      daß wir das Gute nur benoten,
weil man nur danach leben kann,
                        was wir erträumen, was wir wünschen,
                                                       wenn nur eintrifft, das was soll,
denn für das Wohl von allen Menschen,
                                                        ist nur Liebe würdevoll.


Am Ende ist die eig'ne Reife,
                       jeden Blick ins Leben wert,
                                           wenn uns Hektik und Gekeife
und nichts Böses nicht mehr stört.
                       Somit bleibt dein Glück erhalten,
                                            ganz egal, was auch passiert,
wenn wir uns liebevoll entfalten,
                                        was im Herzen man nur spürt.




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Wächter von Arno E. Corvis



Acht Geschichten, acht verschiedenartige Begebenheiten, so bunt und vielseitig wie das Leben selbst - kann man solche Vielfalt auf einen gemeinsamen Nenner bringen? Man kann! Immer wieder bricht das Ungewohnte, das Geheimnisvolle, das Unfaßbare, das Jenseitige, das Dämonische in unseren vertrauten Alltag ein, lenkt unser Schicksal abrupt in andere Bahnen, bringt uns in Grenzsituationen der Existenz. Mit elementarer Wucht kann eine plötzlich aufflammende Liebe uns überwältigen... Eine unerwartete Wende tritt ein. Ob zum Guten, ob zum Schlimmen, wird nicht verraten. Der Leser ist eingeladen, selber in den Strom des Abenteuers einzutauchen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensfreude" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

gewichtige Worte von Roland Drinhaus (Aphorismen)
Am Bach im Sommer von Ingrid Drewing (Lebensfreude)
~Vergang ~ von Sieghild Krieter (Vergänglichkeit)