Hanns Seydel

N E P T U N U S


Über Meere war er Herrscher
und beherrscht` auch jed` Gewässer.
Sein Name war Neptunus,
sein` Eltern war`n Ops und Saturnus.
Fest in rechter Faust und keck,
er hielt den mächtgen Dreizack,
ihm übergeben von Zyklopen,
Delphine waren sein Boten.

Pluto und der Jupiter
waren seine Brüder.
Mit Salacia er hatt` ein` Sohn,
den geheimnisvollen Triton.
Einst gab`s Kampf wie keinen andren,
den Pluto und Jupiter führten
gegen die gewaltigen Titanen
und Neptun verhalf zum Siegen.

Doch Jupiter und Pluto, nicht sie wollten
sich freundlich bei Neptun bedanken.
So griffen sie sich gegenseitig an,
Pluto hat gewonn`, er zeigte, was er kann.
Neptun wurd` verurteil`,
gemeinsam mit Apoll`
`nen Schutzwall zu erschaffen
vor Trojas langen Mauern.

Und wieder hat geerntet
Neptun Undank herbest.
Denn Pluto und der Jupiter
Belohnung verweigert` immer.
Und Neptun wurde zornig,
denn ein`s war offenkundig :
Derartgen Undank entartet,
Neptun hatte nicht erwartet.

Überflutet hat er Trojas Küsten,
ein Ungeheuer ließ er kommen,
das für ruh`ge Fahrt verlangte
als Lohne viele Jungfraue`.
Auch Minerva wollte Streit mit ihm,
sie wollt` Athen beherrschen, aber schlimm.
Neptun wollt` nur friedlich geben
den Athenern Wasser für gesundes Leben.

Den Kampf mit der Minerva,
Neptun hat verloren ganz und gar.
Und wieder wurd` er zornig da
und überflutete ganz Attica.
Der Herrscher über Meer und Strand,
oft, er wurde abgebild` an Land :
Römisch` Geldstück` hatten sein Gesicht,
Gemälde zeigten ihn in hellem Licht !



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 24.02.2020

Werk 110

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Klares Bild II: Gedachter Unsinn von Wilhelm Braisch



Gedankengänge und Gemütsbewegungen der besonderen Art - in Versform.

Texte die zum Nachdenken anregen. Emotionsgeladene Selbstreflexionen die, einem etwas tiefer wie, unter die Haut gehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER DEKALOG : DIE ZEHN GEBOTE von Hanns Seydel (Glauben)
Der Schattenreiter von Uwe Walter (Mythologie)
Herbstliche Zeit von Norbert Wittke (Thema des Monats)