Horst Fleitmann

Herr Kurz und die Kartoffelkiste

Wie hat es doch Herr Kurz so schwer,
ist sein Gehirn poetisch leer!
Will ihn die Muse nicht mehr küssen,
meint er sogleich, er müsst jetzt müssen
verzichten ganz auf Dichterruhm. –

Ein Hoch dem Dilettantentum,
weil dort die Worte zwanglos fließen! –
Problemlos reimt sich gießen, niesen.
Und fällt dem Schreiber nichts mehr ein,
dann lässt er’s Reimen einfach sein.

In Zweifelsfällen weiß er eines:
Nicht menschlich Geist, nein, Geist des Weines
formt Reime und Gedanken wohl.
Ein zweites Hoch dem Alkohol.

Das dritte Hoch gilt Witwe Bolte,
die Kurz hier nicht vergessen wollte,
weil sie einst stieg mit einem Teller
hinunter tief in ihren Keller,
damit sie aus dem Fass sich hole
vom selbstgestampften Sauerkohle.

Er stillt den Hunger, füllt den Bauch
Und der Verdauung hilft er auch.

Nun, wer auf Ruhm nicht gern verzichtet,
der ist verpflichtet, dass er dichtet.

Drum steigt auch Kurz oft in den Keller,
doch immer ohne seinen Teller.
Kurz holt sich dort den Gerstensaft
der kreative Hilfe schafft.
Wenn Geist und Hirn nichts von sich geben,
dann muss Kurz einfach „Einen“ heben !

Und dabei ist’s ihm dann gescheh’n,
er konnt‘ es hören und auch seh’n:
Es tönt aus der Kartoffelkiste
Ein leises, feines Stimmchen: „Siehste
Die Kleine, Schlanke, Nette, Dolle
Dort oben links? Das ist ‘ne Knolle !!
Ein Fräulein namens Sigilinde !
Wenn ich zu ihr ‘nen Weg nur finde !
Ich fühl‘ mich einsam und alleine !
Du weißt ja schon wie ich das meine.“

Was hier so klang nach Frauenkenner,
war’n zwei Kartoffeln, sicher Männer,
schon etwas welk und schrump‘lig weichlich
doch voll Hormone scheinbar, reichlich.

„Da hast Du recht – von Mann zu Mann“,
fing da die zweite Stimme an,
„sie ist ganz wunderbar in Schale.
Nur ich wünsch mir dies eine Male

weils hier noch niemals ist geschehn:
Ich möchte mal ‘nen Striptease sehn !
Kannst Du’s nicht richten, lieber Stoffel ?
Ich säh‘ sie gern als Pellkartoffel !“

„Wie kannst Du nur so lüstern sein ?
Dies ist beschämend und gemein,“
hört‘ Kurz das erste Stimmchen wieder,
„ich sing ihr süße Liebeslieder.
Drum wird sie vieles mir erlauben !
Was hat sie doch für schöne Augen !“

Hier stellt sich überraschend dar:
Was Schönheit ist, ist längst nicht klar.
Wie kann man dem Verstand noch glauben:
Da schwärmt wer für Kartoffelaugen !

Kurz jedenfalls gab sich jetzt fair,
auch war die zweite Flasche leer
er stieg hinauf, schon ziemlich stramm.

Dort spitzt er seinen Bleistift an
Und schrieb dies auf . – Doch wie geht’s weiter ?
Wird’s ernst, beschaulich oder heiter ?

Kurz meint, er hätt‘ sie nicht verführt.
Wird wer geschält, gekocht, gerührt,
dem geht die Liebe aus dem Sinn.
Das käm‘ bei Kurz so gar nicht hin.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Horst Fleitmann

  Horst Fleitmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Rhein-Perlen (Anthologie) von Gudula Heugel



In diesem Buch stellen 15 Autoren ihre Texte (Gedichte und Kurzgeschichten) vor, die anlässlich einer Wettbewerbsausschreibung für diese Anthologie ausgesucht wurden - und die hier gemeinsam ihre "Rhein-Perlen" präsentieren.
Viele interessante Beiträge gingen bei der Anthologie-Ausschreibung im vergangenen Jahr ein und signalisierten, dass „Perlen“ gefunden wurden: Ganz besondere Perlen, nicht für jeden sichtbar, weil sie verborgen sind, aber von dem entdeckt werden können, der mit dem Herzen sieht, so hieß es in der Wettbewerbsausschreibung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe im Alter ... von Horst Fleitmann (Liebesgedichte)
Marzipan und co. von Helmut Wendelken (Absurd)
Erinnerung von Sieghild Krieter (Menschen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen