Hanns Seydel

K A M I K A Z E 1 9 4 5


Es war noch kalter Januar
im Kriegsjahr Fünfundvierzig.
Der Kriegsschiff` ganze Schar
war`n über fünfundsiebzig.
Die Kriegsmarine der Japaner,
fast vernichtet wurde sie.
Die Kraft der USA, sie war von Dauer,
so brauchte sie verlier`n fast nie.

Einzig Rettung die Japaner sahen
in Selbstmordfliegern aus ihr`n Reihen.
Die sollt` zerstör`n die Schiff` der USA,
sodass der`n Kraft werd` rar.
Die noch jungen Selbstmordpiloten,
für die rein gar nichts war verboten,
mit Todesverachtung flogen an,
damit das Versenk` der Marine käm` sodann.

Nämlich mit geballter Wucht, es prallten
in der Schiffe schlimme Waffen
die ganzen Kamikaze-Flugzeug` rein
und brachten dort die größte Pein.
Ultraheftig, megadrastisch,
hammerhart und oberschrill
war das Ganze echt dramatisch
und nichts mehr dort war still.

Die Japaner lachten ultrahöhnendst,
der Riesenkrach war megadröhnendst.
Der Radau im eisig kalt` Gewässer
wurd` und wurd` nicht besser.
Der Soldaten wütend` Aufbäumen,
es war ein aussichtslos` Erwehren.
Wie Naturgewalten war`n die Flugzeug`
und ihr Rammen krass tornadomäßig.

Feuerbrände waren auf den Schiffen,
vorbei war jedes Schaffen.
Ultraschroff und megaschrill
war alles dort ein groß` Gebrüll.
Niederschmetternd war der Einsturz
von Zerstörern starkem Deck.
Das Leid der Kriegsmarin` der USA war kurz,
ihr` Siegesaussicht war auf einmal weg.

Dort wurd` ausgefahren blanker Hass,
jede Hoffnung war nur blass.
Und die Wracke aller Schiffe
niemehr strömten durch die Riffe.
Trübste Tragik traf total tief ein,
dort schien des Entsetzens düstrer Schein.
Krassest war das Elend,
hundertfach war Lebens End`.

In Fetzen flogen alle Trümmer,
die Schiffe war`n zerstört für immer.
Alles wurd` extremst vernichtet,
nicht möglich war`s, dass man sich flüchtet.
Übergroß und übermächtig,
überschäumend stark
explodierte megaträchtig
jedes einzeln` Wrack.

Die Riesenmenge Blut,
aus entseelten Körpern floss.
Und düster dunkelrot
färbte sich dass ganze Wass`.
Der sonst so große Siegeswille
der Weltmacht Nummer Eins,
er wich dann stummer Stille,
es war ein Drama wie sonst kein`s !



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 29.02.2020

( Werk 116 )

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Innere und äussere Wahrnehmung von Florentine Herz



In meinem BUCH „INNERE UND ÄUSSERE WAHRNEHMUNG“ sollen vor allem psychisch erkrankten Menschen Wege aufgezeigt werden, konkret veranschaulicht durch Übungsab-folgen, wie durch präsentes Sein mehr Selbstausdruck erfahren werden kann. Spürbewusstsein ist der Schlüssel dazu. Auch Menschen ohne Krankheits-diagnose bewegen sich oft an der Grenze eines „normalen“ Empfindens, bedingt durch Stress etc. Meine Texte sollen Mut geben, sich auf eine energetische Ent-deckungsreise zu begeben – zurück zur wahren, reinen Natur des Menschen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER RAUB DER SABINERINNEN von Hanns Seydel (Mythologie)
Folter ist ein Verbrechen an der Mensch-Heit von Peter Prior (Krieg & Frieden)
ZU HAUSE von Brigitte Frey (Sehnsucht)