Hanns Seydel

DIE SPANISCHE ARMADA


Des Spaniens stärkste Flotte,
die grandios gestalt` Armada,
war wie `ne raubend` Rotte,
bestand Stürm` wie Keiner sah.
Die Flotte wurd` gebaut
zum Kampf geg` Feinde England.
Spanien war der Freud` beraubt
durch Angriff aus des Feindes Hand.

So standen Spanien und England im Krieg
und beide kämpften für den Sieg.
Und Tag um Tag und Jahr um Jahr
`ne riesig schlimme Feindschaft war.
Da entschlossen sich die Spanier
zum Krieg im weiten Meer.
Und sie bauten nach der Kriegsmanier
`ne Flotte, die beeindruckt hatte sehr.

Die Flotte fuhr mit Wucht
durch jedes Meer und jede Bucht.
Der Flotte jedes Schiff
meisterte das stärkste Riff.
Kanonen war`n dort aufgerichtet
nach Kriegsschiffs krass` Manier.
Der Kapitän war konzentrieret
auf Sieg und Ruhm und Ehr`.

Der Rumpf der Schiffe war gewichtig,
die Mast` der Schiffe war`n gewaltig.
Das Fahr`n der Schiffe war nur mächtig,
die Kanon` der Schiffe war`n nur wuchtig.
Die Schiffe fuhr`n wie schleichend,
die des Feindes taten`s ihnen gleich.
Viele Krieger war`n erbleichend
ob der Gefahr in Meeres Reich.

Uneinnehmbar, unbezwingbar,
unveränderlich und unheimlich
des Englands Schiffe ganze Schar
zum weiten Wasser schlich.
Spaniens Schiffe dann erblickend,
war`n die englisch` Admiräle wild entschlossen.
Bei größter Hitze fast erstickend
sah`n sie die Armada kommen.

Umgeben von der Feinde Übermacht,
mit Bedacht, die Armada fuhr bei Nacht.
Die Spanier wollten sein die Besten
und für Spanien auch die Größen.
Es kam der einunddreißigst` Juli
des Jahres Fünfzehnachtundachtzig.
Nach viel` Vorbereitungen im Juni
der Kampf entbrannte übermächtig.

Richtig radikal roh rücksichtslos
erzeugte die Armada Angst und Schrecken.
Ihre Wuchtigkeit, sie war so groß,
dass der Feind sich wollt` verstecken.
Klar und kraftvoll ausgerichtet,
wurde Großes nur gesichtet.
Das Feuern und Feuern glich ei`m Tumult,
für die Kämpfer war das Kämpfen Kult.

Jeder Kanonier, er hörte Härte,
der König wollte Werte.
Der Kapitän, der zuverlässig Steuernde,
er war eindeutig auch der Stärkende.
Der Kampf war krass entbrannt,
all` Geschütze waren schwer bemannt.
Und die Schützen schossen wutenbrannt
Musketen wie noch nie gekannt.

Wie Vulkanausbrüche waren sie,
ihr Kampfgeist, der versiegte nie.
Des Kampfs massivste Masse
zeigte Kämpfern krasse Klasse.
Und als käme ein Gewitter,
die Szene, sie ward herb und bitter.
Es entbrannte ernsthaft ehern
ein Nahkampf mit Gewehrn.

Mannigfach war Riesenfeuers Quantum,
Geschwader auf Geschwader schoss und schoss.
Die englischen Schiff`, sie fuhr`n im Kreis herum
und hab` die spanisch` kesselartig eingeschloss`.
Explodierend, alarmierend,
übertreibend noch und nöcher,
ständig störend strapazierend
wurd` in die Schiff` geschossen Löcher.

Unbarmherzig, unermüdlich,
unerbittlich, unersättlich
war des Kampfes krasses Toben
und kein Segen kam von oben.
Ungesetzlich, unwahrscheinlich,
unversöhnlich, unvergleichlich,
unbegreiflich, unbeschreiblich
war die Schlacht geschichtlich.

Der Beginn der Katastrophe,
das waren starke Stürme.
Bei Armada führte dies zur Schwäche,
sie musst` aufgeb` die geplante Invasione.
Die englisch` Flotte konnte siegen,
der`n Schiff` konnt` besser manövrieren.
Sie war auch moderner und stärker,
ihre Waffen reichten weitaus weiter.

Und dann lag plötzlich Ruhe da
nach ei`m Gefecht wie niemals war.
Und Keiner sah fürwahr
soviel Blut in fern und nah.
Jede Schlacht hat ihr`n Gewinner
und damit auch Verlierer.
Zwar, umjubelt werd` die Sieger,
aber auch die Unterlegenen sind Krieger.

Doch die gigantisch große Seeschlacht
hat selbst Englands König sehr verblüfft.
Denn auf weiter See hat`s monsterhaft gekracht,
bei den Unterlegnen war jed` Hoffnung dann verblüht.
Die Seeschlacht gegen England verloren,
war die Armada nach Spanien heim gezogen.
Doch dann, wie noch nie zuvor gehört,
im Achtzigjährgen Krieg, die Armada wurd` zerstört.

Das End` der groß` Armada,
es war ein echtes Drama
wie`s noch Keiner jemals sah
in fern sowie in nah.
Das Unheil nahm sein` üblen Lauf,
Vernichtung musst` Armada nehm` in Kauf.
Da drängte derb sich auf
der düstre Dunst zu Hauf.

Wenn Waffenstillständ` würden wirken,
dann wär` Zeitpunkt da für Frieden.
Doch die krassest stark` Zerstörung
war für Spanien ein` Vernichtung.
Die Armada, Spaniens ganzer Stolz,
bestehend aus massivstem Holz,
am End` zertrümmert war dann sie,
Tragik war da wie noch nie.



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 20.02.2020 - 06.03.2020

( Werk 118 )




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Schrei der Nachtigall von Anna Elisabeth Hahne



Das Buch handelt von einer einmaligen Liebe, die nicht gelebt werden kann, in der Kinder den ersten Platz einnehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

ALS DER MARS DIE VENUS LIEBTE von Hanns Seydel (Mythologie)
Der Tanz auf dem Vulkan von Jürgen Berndt-Lüders (Balladen)
Wie riecht Weihnachten? von Nora Marquardt (Weihnachten)