Patrick Rabe

Für lau in' Swingerclub

Das folgende Gedicht ist an den Spiritual "Swing low, sweet chariot" angelehnt. Nicht nur, weil mir dieser Spiritual selber sehr heilig ist, habe ich meine Umdichtung bisher nicht veröffentlicht. Ich habe sie in einer extrem verbitterten Stimmung geschrieben und mir war während des Schreibens nicht ganz klar, ob ich damit überhaupt auf Gegner schieße oder mir einen halbstumpfen Pfeil unangespitzt in die eigene Brust ramme. Heute habe ich diese Umdichtung noch einmal gelesen und musste schmunzeln. Also, jetzt, mit Abstand von einem Jahr find ich sie echt gut. Und sie passt besser denn je zu dem, was grade abgeht. Für alle, die in Berlin friedlich für eine bessere und echtere Welt ohne Heuchelei und Staatsterror demonstriert haben.

 

Voila:

 

 

Für lau in' Swingerclub

oder

Wie die linksgrünversiffte Revolution den Frieden gewann

 

 

 

Ich ging über'n Jordan, und was sah ich?

(Commies führten leis mich nach Haus)

Eine Menschenmenge begaffte mich.

(Commies führten leis mich nach Haus)

 

Schwing lau, Iskariot,

mach's mit einem Schwert, statt 'nem Kuss,

schwing lau, Iskariot,

doch nur, wenn es denn wirklich sein muss.

 

Der breiteste Tag, den ich jemals sah,

(Commies führten leis mich nach Haus),

als Jesus mich wusch an der Sonderbar,

(Commies führten leis mich nach Haus.)

 

Schwing heiß, Iskariot,

küss mich, aber diesmal als Frau,

Schwing heiß, Iskariot,

du verstehst das sicher genau.

 

Ich fahr keinen Benz, ich fahr Fahrrad ins Glück,

(Commies führten leis mich nach Haus),

Ich geb Slime die unzensierten Verse zurück,

(Commies führten leis mich nach Haus.)

 

Schwing kalt, Iskariot,

weiß ist dein Gesicht, wie erfror'n,

schwing kalt, Iskariot,

ich herz dich, du wirst von neuem gebor'n.

 

Wenn du da hin kommst, vor mir und vor ihr,

(Commies führten leis mich nach Haus),

dann bestell mir schon mal ein Beruhigungsbier,

(Commies führten leis mich nach Haus.)

 

Schwing warm, Iskariot,

das heißt nicht schwul, das heißt, dass du lebst,

schwing warm, Iskariot,

bevor du noch den rechten Arm hebst.

 

Und geh doch zum Teufel in 'nen Swingerclub,

ich glaub, du hast ein Sexdefizit,

nimm Johannes Hartl und Stefanie Hertl mit,

dann treibt ihr es da munter zu dritt.

 

Bin mal up, bin mal down, und ich nenne mich Chrift

(das ist "Christ" mit was zu essen im Mund),

und was alle ahnten: Ich bin links grün versifft,

(das ist Alternativ, doch gesund.)

 

Schwing her, Iskariot,

sei mein Bruder, wie vor langer Zeit,

schwing her, Iskariot,

wir teilen Magdalena zu zweit.

 

 

 

© by Patrick Rabe, 24. September 2019, Hamburg.

 

 

 

Natürlich ist es vor allem sinnvoll, Slime die ZENSIERTEN Verse aus ihren Songs wieder singen zu lassen, also die, die auf den CD's ausgepiept werden. (Ich dachte immer, in Deutschland gibt es keine Zensur in der Kunst, oder bin ich da auf Fake News hereingefallen? Fakt ist: Man darf nicht singen"Haut die Bullen platt wie Stullen." Aber man darf singen "Er wird zu seiner Tochter geh'n, sie ist hübsch und jung an Jahren, und dann wird er wie ein Hund mit eigen' Fleisch und Blut sich paaren." Wo ist da die Relation, und wer entscheidet über Verbote?) Liebe Grüße, Schnee Guevara (Patrick Rabe) Und, lieber Dirk Jora, komm wieder auf die Beine!!!

 

Für meine Freunde von e-stories:

 

Mit „commies“ sind hier keine Kommentare gemeint, sondern Kommunisten.

 

 

 

© by Patrick Rabe, 2020.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Am Altar von Patrick Rabe (Erfahrungen)
Du sollst Vater und Mutter ehren von Karl-Heinz Fricke (Gesellschaftskritisches)
Sehnsucht...... von Christina Wolf (Aphorismen)