Hanns Seydel

PHILEMON UND BAUKIS (2020)


In Phrygien, da war die Stadt,
die Zeus und Hermes einst besuchten.
Sie war`n müd` vom Wandern und mit letzter Kraft,
sie sucht` ein sichres Obdach zum Übernachten.
Doch wo Zeusen frug, sie wurden abgewiesen
und wo Hermes frug desgleichen.
Göttervater Zeus und Götterbote Hermes
war`n enttäuscht, nie erlebt` sie Ähnliches.

An Stadtes Rand war `ne unscheinbare Hütte,
Zeus und Hermes trug` dort vor ihr` Bitte.
Philemon und Baukis, ein alt gewordnes Ehepaar,
war`n hilfsbereit wie Keiner je zuvor.
Aufgefordert wurden die Besucher,
sich auszuruhen zur Erholung.
Dankbar waren beide Götter,
denn sie waren müde vor Ermattung.

Die Götter wurd` bewirtet
mit allerbest` vorzüglich` Speisen.
Denn vom Paar, sie wurden hoch bewertet
und in dessen Gunst sie stiegen.
Beeindruckt von der Hilfsbereitschaft
und mehr noch von der Gastfreundschaft,
die Götter hab` ganz groß genossen
das schmackhaft gute Essen.

Und Hermes rief bewegt ergriffen :
"Vater Zeus, gewähr` ihn` viele Gnaden !"
Und Zeus war gnadenreich wie selten,
die Gastfreundschaft hat hoch vergolten.
Speis und Trank, die standen auf dem Tisch,
dauernd und dauernd vermehrten sich.
Dankbar war das Ehepaar,
noch nie mehr Gnad` es sah.

Da sprach Zeus mit ernster Miene :
"Durch die Ungastlichkeit der Stadt,
die Stadt wird heut` noch untergehe`,
nur Eure freundlich` Hütte bleibt verschont !"
Und Philemon wie Baukis sah`n,
dass der Stadte Häus` verschwunden war`n.
Stattdessen war `ne Flut entstanden,
die vorher war noch nicht vorhanden.

Allein die Hütt` des Ehepaar`s
blieb unversehrt und heil.
Das Paar, es dacht`, das war`s,
doch die Götter zeigten Ihnen Säul`.
Denn zu Marmorsäulen wurden
der Hütte hölzern Dachstützen.
Ein Tempel wurd` erschaffen
durch Zeusens große Gnaden.

Zeusens Blick wurd` milde
und er sprach mit freundlich` Stimme :
"Redlich seid Ihr beide,
jeden Wunsch ich Euch erfülle."
Das Ehepaar, es war sich einig
und beide sprachen einstimmig :

"Wir möchten des Tempels Priester sein,
von Dankbarkeit, wir sind erfüllet rein.
Und lass uns dereinst gemeinsam sterben,
sodass Keiner kann den andren überleben."

Und Zeusen war unendlich mächtig
und Zeusen war unendlich gnädig.
Philemon, er wurd` verwandelt in ein` Eiche
und Baukis wurd` verwandelt ein` Linde.
Und beider Bäume lange Zweige
war`n innig miteinand` verbunde` !!



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 24.02.2020 - 14.03.2020

( Werk 127 )

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schnäppchenführer Deutschland 2009/10 von Heinz Waldmüller



"Die Schnäppchenführer sind die beliebtesten Einkaufsführer in Deutschland" so schreibt das Magazin stern.
Mit Einkaufsgutscheinen im Wert von über 2000 EURO.
Neu: 50 Top-Adressen in Europa!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

WAFFENMEISTER HILDEBRAND (2020) von Hanns Seydel (Mythologie)
Mond im See von Uwe Walter (Mythologie)
Rosen für die Frauen von Adalbert Nagele (Liebe)