Klaus Lutz

Der Traum

 

Der Traum

 

Heute habe ich den Mensch kennen gelernt. In
seinem Kopf ist diese Welt. Mit jedem Stern! Mit

jeder Galaxie! Mit dem Universum. Er kennt diese
Welt genau. Besucht sie oft mit seinem Denken.
Jedoch nie mehr mit seinem Traum. Denn da ist
diese Welt entstanden! Und da ist diese Welt perfekt!
Und da ist diese Welt das Paradies! So denkt und

sagt ER!"

Und der Mensch hat mich gefragt: "Was sind meine
Stärken! Sind es die Natur. Und die Farben. Und das
nichts auf dieser Welt  grau ist. Sind es die Lieder

der Vögel. Die jedem Tag ein Fest geben! Sind es
der Mensch! Und die Arbeit! Mit der er Kraft und
Wissen findet! Sind es der Himmel. Und das Licht.
Mit dem jeder Blick einen Wunsch erfüllt!


Und der Mensch hat mich gefragt! Was sind meine

Schwächen? Sind es die Blumen? Und die Wiesen?
Und das jede Schönheit, auf dieser Welt, vergeht!
Sind es die Reichen! Und die Bettler. Und das es
Armut auf dieser Welt gibt! Sind es die Musik! Und
die Liebe! Und das nicht jeder die Wahrheit im
Leben sieht! Ist es die Sprache die nur Gesetze

kennt!

Heute habe ich den Mensch kennen gelernt! In

dessen Kopf diese Welt ist! Der Mensch bin Ich!
Der Mensch bist Du! Und Du und Ich! Wir können
diesen Traum leben! Mit den Stärken! Mit den
Schwächen! Mit der Wahrheit! Und diese Welt
betreten. Den Mensch als Stern! Den Mensch als
Galaxie! Den Mensch als Universum! Mit aller

Liebe!

(C)Klaus Lutz 

 

 

Ps. Am 6.9.2020 um 16:05 Uhr die
copyrights gesichert!

Mir fehlt nicht nur die Kraft um, einen Autorenkommentar, zu schreiben. Mir fehlen auch die Ideen! Das ganze Denken dazu. Was an der Behinderung liegt. Dem Krebs! Und der komischen Chemo mit Tabletten. Jetzt habe ich den Faden verloren. Dabei muss ich klar in der Birne bleiben. Ich habe schon wieder den Faden verloren. Ohne Klarheit gibt es eben keine Ideen. Klar in der Birne ist gut. Kopfschmerzen! Das Leben das immer verrückter wird. Den ganzen Tag in der Bude! Wegen Krankheit. Die Sprache. Weiß der Kuckuck. Warum mich die Worte interessieren. Kann sein, ich habe, so, die Ahnung von einer Idee. Kann sein, die Ahnung von einem Gesetz. Dem einen Satz, mit dem ich die Sonne auf und unter geht. Ist der Eierlikör alle, lasse ich die Sonne untergehen. Ist wieder Eierlikör da trinke ich bis die Sonne unter geht! Auf gehen tut die Sonne von allein. Dazu brauche ich kein Gesetz. Jeder der den Text jetzt hier verfolgt  Der erkennt das Problem. Ich komme nicht weiter  Ich verliere nicht nur den Faden. Ich kann auch keine Kraft mehr, in der Birne, sammeln. Und das ist ein Drama. Eine neue Katastrophe in meinem Leben. Kommt das wirklich von dem Chemokram? Kann sein mir fehlt nur die Konzentration. Wenn ich mich jetzt zusammen nehme. Mal sehen was dann passiert. Dieses neue Gedicht: „Der Traum!" Das grobe hatte ich nach einer halben Stunde  Dann habe ich an den Feinheiten gespielt. Der Mann in dessen Kopf. Die Welt lebt. Damit wollte ich eine neue Sicht auf Gott finden. Dann kam mir die Idee das dies bei jedem Mensch so ist. Er trägt die Welt in seinem Kopf. Und so wie er mit dieser Welt umgeht. So ist sein Leben. Die Welt ist das Ergebnis unserer Köpfe  Und dessen, was in diesen Köpfen passiert. Die Idee ist in so fern neu. Da diese Welt immer monotone und verrückter wird. Das muss wieder dem Mensch bewusst werden. Benutze den Kopf so das diese Welt zu dem Traum wird. Zu dem besten Traum den ein Mensch haben kann. Du willst eine bessere Welt. Dann sorge für gute Träume. Das war es worum sich dieses Gedicht dreht. Die klare Sicht: „Ich bin!“ Und ich kann mit meinen Träumen etwas bewegen. Ich bin die Welt. Ich bin das Leben. Ich bin der Sieger. Ich bin der Traum. Mit dem es wieder etwas Hoffnung gibt. Und diesen Traum lasse ich leben. Ja! Die Liebe lebt! Mit mir! Mit meinem Traum! Darum geht es in dem Gedicht. Lasse deine Träume wahr werden! (C)Klaus Lutz
Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bis in alle Ewigkeit von Ina Zantow



Ina Zantow beschreibt die Leidensgeschichte ihres Sohnes, der nach einem Unfall schwerstbehindert überlebt. In ihrem Buch verarbeitet sie ihre Ängste und Hoffnungen ohne jemals rührselig zu sein. Sie beschreibt offen ihre Kämpfe um Therapien und um den Erhalt ihrer eigenen Kraft als Mutter. Ein berührendes Buch um ein nicht alltägliches Schicksal.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Ahauniversum von Klaus Lutz (Allgemein)
Angespannt von Margit Farwig (Besinnliches)
Gedankenstille von Edeltrud Wisser (Haiku, Tanka & Co.)