Thomas-Otto Heiden

Frau Blau und Herr Gelb







Frau Blau und Herr Gelb

 

 

Frau Blau ging einst spazieren. 
Hinaus, 
durch die Straßen ihrer Stadt. 
Vorbei an all den kleinen Läden, 
in denen es schöne Sachen hat. 

In so manches Fenster schaute sie hinein. 
Ein Kleid gefiel ihr ausgesprochen gut. 
Wo sie doch Hosen lieber trug. 
So ging sie in den Laden rein. 

Sie schaute sich kurz um, war ganz allein. 
So dachte sie zumindest. 
Doch an der Kasse stand ein Mann. 
Frau Blau war doch recht irritiert. 

Das hätte sie nun nicht gedacht. 
Sie schaute sich, 
nach einer Dame um,
doch keine war in Sicht. 
Der Mann „Herr Gelb“ begrüßte sie sehr Schlicht. 

Was kann ich für Sie tun? 
Ach, „Nichts“ erwiderte Frau Blau. 
Den Laden schnell verlassend. 
Tags drauf,
Frau Blau, 
ging noch einmal zu diesem Laden. 

Wollt sie doch unbedingt, 
dies wunderschöne grüne Kleidchen haben. 
Sie ist doch immer gegen mich, 
diese verrückte Welt, so denkt Frau Blau, 
ganz still bei sich. 

Denn auch diesmal stand an der Kasse, 
keine Frau,
„NEIN“. 
Ein Mann, und zwar Herr Gelb. 
Herr Gelb begrüßt die Frau Blau, 
Genauso schlicht wie tags zuvor. 
Diesmal traute sich Frau Blau. 
Das Kleid im Fenster, 
das grüne. 
Dass hätt ich gern. 

Was solle es denn kosten bitte sehr? 
Ich konnte keinen Preis erkennen. 

Das grüne sagt Herr Gelb! 
Dass geht nun wirklich nicht. 
Frau Blau, die war nun ganz verwirrt, 

So…? 

Warum denn nicht, ich hätte es doch so gern. 
Das glaub ich ihnen gerne. 
Doch gäb ich`s Ihnen, 
dann würde meine Frau sich doch beschweren, 
müsste sie doch dann, 
so ganz ohne Kleid im Laden stehen. 

Auch noch im Fenster, "beim Dekorieren." 
Frau Blau, sie wurde ganz verlegen, 
doch Gelb der sah’s und reagierte sehr schnell. 
Zog aus dem Ständer ein Kleid,
und gab es der Frau Blau. 

Ein grünes Kleid ganz so,
wie meine Frau es trägt. 
Für zwanzig Euro wenn sie möchten, 
ab jetzt.
nur ihnen ganz allein gehört. 
Frau Blau probierte es sogleich, 

Es passte wie für sie gemacht. 
Dann kam Frau Gelb dazu,
die wurde kreideblass. 
Die zwei Frauen sahen sich an, 
erkannten sich sofort, 
dann begannen sie zu weinen. 
Denn Frau Blau und Frau Gelb, 
sie waren Schwestern. 

Vor vielen Jahren wurden sie getrennt, 
das war eine schlimme Zeit. 
Doch heute allein durch ein grünes Kleid, 
sind beide wieder neu vereint. 

 

 

 

 

Thomas-Otto Heiden 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Gereimtheiten des ganz normalen Lebens von Petra Mönter



Ein kleiner Kurzurlaub vom Ernst des Lebens.

Petra Mönter's Gedichte beschreiben das Leben - auf humorvolle Art und Weise. Herzerfrischend und mit dem Sinn für Pointen. Es ist es ein Genuss Ihre Gedichte, welche alle mit schönen Zeichnungen unterlegt sind, zu lesen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rastlos von Thomas-Otto Heiden (Allgemein)
Wenn das Glück von Lydia Windrich (Allgemein)
An der Straßenkreuzung von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)