Hanns Seydel

DIE NACHDENKLICHKEIT

( Das Gedicht entstand spontan im Anschluss an Gespräche mit einer Bekannten, die sich für Philosophie - speziell Schopenhauer, Jaspers und Heidegger - interessiert;
die vorletzte Strophe allerdings entstand durch die gleichzeitige Beschäftigung mit Werken von Shakespeare. )




Nur Der ist geistig immer rege,
der dauernd denkend durstig drängend
will, dass er die Hintergründe all` erkenne,
denn nichts ist für ihn je beengend.
Nichterkennenkönnen ist für Denker hypothetisch
und Erkenntnis in ihrer Kürze apodiktisch.
Verschwiegenheit ist immer typisch
für Denker, die stets bleiben menschlich.

Gedankenreichtum wirket stetig,
aber konzentriert aufs Wesentlich`.
Jede Ablenkung wär` abwegig,
der Erkenntnistrieb ist absichtlich.
Fern von jed` Rabaukentum,
doch nicht im elfenbeinern Turm,
unendlich in die Weite schweifend,
ist der Denker alles schnell begreifend.

Das Denken ist immanent
und ununterbrochen existent.
Der Wissensdrang ist vehement
und wirkt und wirkt nur permanent.
Im Sog des tiefen Denkens,
strikt nur strebend nach Erkenntnis,
die Erkenntnis findend letzten Endes,
gibt`s im Denken kein`lei Hindernis.

Kantger Kopfe kennet kreativ
Kraft des Geistes intensiv.
Durch Denken bleibt der Kopfe hell
und der Verstand, er arbeit` schnell.
Ohne Denken gibts kein Kunstwerk,
das Ersinnen den Denker bestärk`.
Der höchst` Erkenntnis Strahlen
wirken in den längsten Bahnen.

Der Denker der Dramen,
er denkt an die Damen,
die immer zu ihm kamen
und ihn arbeitend sahen.
Ihr herrliches Betragen,
das kennt kein Verzagen
und auch kein Versagen
vermehrt sein Erjagen.

Und auch wenn er wird verlacht,
sein großes Werk, es wird vollbracht.
Intensiv und wuchernd pochend,
ist sein ganzer Geist nur brodelnd.
Und sind Probleme mal vorhand`,
die Lösung wird durch Such` gefund`.
Denn der Denkende, er hat erkannt
und sein Verstand bleibt stets gesund !



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 25.03.2020

( Werk 139 )

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

SILLE: Ein Engel hat's nicht leicht von Sille Rumpf



Eine Auswahl heiterer, nachdenklicher, trinkfreudiger und verrückter Gedichte und Lieder mit und ohne Engel der liedermaching-sille in Bochum.
Hin und wieder natürlich Ruhrgebiets-Slang.
Aus Madonnas Hit Material Girl wird ein geldgeiles Weib, das in einer geldgeilen Welt lebt.
Der Goldne Mond wird etwas anders empfunden als bei Goethe.
Es geht auch um einen Alten Nieselprim, die Spaßbremse Frau Hartmann, die im Viervierteltakt Walzer-tanzende Mathilda und durchzechte Nächte. Für den Schauspieler Leonardi di Caprio ist ein Lied dabei, und auch eins über den Liedermacher Reinhard Mey.
Mit Illustrationen der Künstlerin Stachel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER UNTERGANG DER BURGUNDEN von Hanns Seydel (Mythologie)
Der Brief von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)
Denken oder ablenken von Christa Astl (Einsicht)