Horst Werner Bracker

Ever rest , house of lofe - der Liebe Haus

Ever rest, house of love - der Liebe Haus
Ballade
Als Johanna ihren Blick wendete
Sah‘ sie, - was geschehen war
Wo ihre Liebe im Zorn endete
Die Rosen sind nicht mehr da
 
Die rote Bank, auf die sie saßen
War von dunklen Gestalten umgeben
Sie tranken Bier, Maß für Maas
Aphrodite, - stand weinend daneben
 
Und als sei ein Furchtbar Unglück geschehen
Zerbrochen, was so wundervoll war
Keiner, hat das Liebesende, kommen sehn
Das so heftig und ergreifend sogar
 
Über zwei Liebenden hereingebrochen
Als der Krug zu Boden fiel und zersprang
Ein Wort hat die Liebe klanglos gemacht
Es war, wie ein todbringender, Bumerang
 
Als beide, weinend auseinandergegangen -
War in ihren Herzen, füreinander noch viel Platz
Und beide schweigend, auf den Bahnsteig standen
Dachten sie das gleich: Leb wohl, - mein Schatz!
 
Der Zug fuhr kreischend in die Dämmerung, davon
Johanna blieb allein, auf den Bahnsteig zurück
»Allein!«, dachte sie, in der Ferne rollte der Zugwaggon
Ein gelender Schrei aus ihrer Brust, einen Augenblick
 
Dachte sie, ach, könnte ich doch sterben. Ja, - sterben -
Die Trennung täte nicht so weh‘, - nicht so weh‘
Da begann, der Himmel, sich golden zu färben
Mond, funkelnde Sterne, schwammen im Himmelssee
 
»Wie schön!«, Johanna konnte die Augen nicht, wenden
Ein Staunen lag in ihrem Gesicht, welch ein Firmament
Ein göttliches Bild, nicht erreichbar für Menschenhänden-
Des Menschen Gedanken, - eigenartige Wege kennt!
 
Der Zug entführte Johanna in die dunkle Nacht
Im Rollen der Räder fielen ihr die Augen zu
Noch im Schlaf hat sie an ihn gedacht
Ich muss ihn vergessen, endlose Trauer, wozu?
 
Ein anderer wird kommen, der meine Liebe verdient!
Ein schöner Traum spiegelt ihr Gesicht, was sie will:
Einen Mann, der mich liebt, weiß, was sich ziemt
Der Zug hielt, Johanna stieg aus, ein Signal, so schrill
 
Der Zug fuhr ins Dunkel der Nacht, davon, davon . . .
 
10.09.2020

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sinnenflut von Gerhild Decker



Eine Flut von Sinneseindrücken wird in den Gedichten von Gerhild Decker heraufbeschworen. Die Themenvielfalt ist so bunt, wie sie nur von einem intensiven Leben vorgegeben werden kann. Die Autorin ist mit der Realität fest verwurzelt, wagt aber immer wieder Ausflüge in die Welt der Träume und Wünsche. Kleinigkeiten, die an ihrem Wegrand auftauchen, schenkt sie genauso Beachtung, wie den grossen Zielen, die jeder Mensch in sich trägt.

Ein Gedichtband, den man immer wieder gerne zur Hand nimmt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Waldspaziergang im Herbst von Horst Werner Bracker (Ode)
Sie tanzte von Ralph Bruse (Balladen)
vom Sprechen und Schreiben von Heino Suess (Einsicht)