Hanns Seydel

DER VERBANNTE


Publius Ovidius Naso
war Dichter bei Augustus.
Sein Ruhme, er wuchs also
und sein Werk ist ein Genuss.
Tempramentvoll war sein Wesen,
doch ausgeglichen klar sein Denken.
Das Rasen bei dem hellichten Verstande
gibts nur in der intelligent` Dekade.

Sein Los, es war, ganz groß zu sein,
zu glänzen in der Denkern strahlend` Schein.
Ovid verkehrte in den höchsten Kreisen,
erreichend Ehren ohnegleichen.
In der tiefsten Ruhe liegt die größte Kraft
und mehr und mehr wächst Geistes Macht.
Radikaler Wechsel, hier und jetzt,
denkt der Denker ganz beherzt.

Ovidens Pech, es war gewesen,
dass der deutlich sittentreu` August`
sein` Ansicht` niemals war gewogen,
sodass Ovid in die Verbannung musst`.
Für die ungerecht` Verbannung
auch sorgt sein` sicher` Feststellung,
dass des Augustus Enkelin Iulia
als üble Ehebrecherin stand da.

Unendlich tief traf tapferen Ovidius,
dass von seiner Frau er gehen muss.
So sahen sie sich niemehr wieder
und Ovid sang dunkle Trauerlieder.
Doch er sah der Zukunft fest ins Auge,
keine weltlich` Macht ihn konnte beuge`.
Denn zäher Ausdauer war er Zeuge
wie Jeder, der zu Großem tauge.

Nach Constanta wurde er verbannt,
weit weg vom heimatlichen Land.
Doch die Denker denken dauernd,
manch` Unglück ist auch erneuernd.
Denn, zwar isoliert und abgekapselt,
fern der geschäftig eifrig` Außenwelt,
in der völlig ungewollten Einsamkeit,
schuf er Werk` von wahrer Einzigkeit.

Vermeidend jeden Überfluss,
verbleibend in des Geistes Guss,
behielt er seine hohe Ehre,
von der erfüllt war seine Seele.
Wuchtig wuchernd, wichtig wachend
war sein` Energie niemals ermüdend.
Doch hoffnungslos, ergebnislos
warn sein` Bitten an Augustus.

Als das Zeitlich` segnete Augustus,
der Römer Kaiser wurd` Tiberius.
Doch auch der nur krass verweigerte,
dass Ovidius darf zurückkomme`.
Aber Gottes Gnade gab ihm Kraft,
zu überwinden und zu leben.
Bei Tage und bei Nacht,
bei ihm war Gottes Segen !

( E N D E )
Hanns SEYDEL, 26.03.2020
( Werk 140 )

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Westwinde (Gedichte) von Stefanie Haertel



Wir folgen den Düften des Westwindes und seinen Spuren. Tipp, tapp läßt eine Autorin ihre Katze über die Seiten schlendern. In diesem Gedichtband finden Sie viele Gedichte über die Liebe und ihr wandelbares Wesen. Den geheimen Botschaften von Graffitimalereien wird auf den Grund gegangen. Herbstliche Stimmungen im Oktober sind aufgezeichnet. Auch Europas geschichtlichen Wurzeln geht jemand auf den Grund. Gefragt wird wie wir von unseren gesellschaftlichen Verhältnissen umstellt sind und uns selbst zu ihnen stellen. Folgen Sie uns auch nach Las Vegas!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

O R K A N G E W A L T E N von Hanns Seydel (Natur)
Fehlkalkulation von Rainer Tiemann (Balladen)
Über Berg und Meer von Margit Kvarda (Besinnliches)