Gabriele A.

In der Tiefe der Stille I

 

Weit draußen als kein Lüftchen sich bewegte
der Geist der Ewigkeit die See durchdrang
wo man der Stille Seele spüren kann
und vage Salz auf meine Haut sich legte

Gedanken die in eine Welt abtauchen
der Mythen dunkel wie geheimnisvoll
ein Meeresgott am Grunde wohnen soll
und Nymphen in der Tiefe klangvoll hauchen


Als Pontos mit Thalassa sich vereinte
gebar sie alles Leben in den Meeren
ihre Haupt gekrönt mit vieler Krebse Scheren
wenn sie als transparente Frau erscheinte

Wie Spiegelungen unser Menschsein lenken
Lebendigkeit der Götter ungebrochen
mythisches Erbe schleift sich durch Epochen
aus uns´rem Alltag nicht mehr wegzudenken

@Nordwind


…man könnte meinen der Kriegsgott Ares verweilt immer noch
unter uns…

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tal der gebrochene Puppen: Virtuelle Liebe von Paul Riedel



Der Umweltminister wurde von einer gierigen Reporterin erwischt. Sein transsexueller Liebhaber aus Thailand droht seine Karriere zu beenden. Wer steckt hinter diesem Spiel? Wie kann man die Lage retten? Auch im katholischen Bayern sind nicht alle Liebesaffären christilich.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Er ist kein Tier kommt keiner Pflanze gleich -Teil I von Gabriele A. (Natur)
Herbstpoesie von Margit Farwig (Besinnliches)
Dein Zug der Engel von Helmut Wendelken (Gefühle)