Patrick Rabe

Ascheregen über Städten, Nichtstun und gebratene Angsthasen

(Deutschland, Deutschland über…äh, oh, umgekippt.)

 

Bald ist es vorbei.

Die Welt gewinnt, und ich bin frei.

Dann werd ich zählen, mich vermählen,

mir die beste Perle wählen,

die letzte schwarze Hurensau:

Die mach ich mir zur Frau.

 

Und dann fahr ich in die Hölle.

Ist doch geil, voll meine Welle.

Ihr könnt weinen, leise greinen,

und euch mit euch selbst vereinen,

euch bei eurem Gott beschwer’n:

Ich will mich vermehr’n.

 

Und es bleibt der kalte Dunst,

ihr verbranntet alle Kunst.

Doch ich hasche nach der Asche,

tanz mit ihr und schwenk die Flasche,

trink mit ihr den roten Wein:

bei ihr will ich sein.

 

Auf dem Sofa Jan und Claus,

sehen wie Kartoffeln aus,

reden über Hitlers Siege,

suchen für sich eine Liege,

und ne Frau, die sie bekocht,

ich hab sie nie gemocht.

 

Wer noch an Nationen glaubt,

wird von Deutschland nachts beraubt,

denn dann muss man an es denken,

es hat leider nichts zum Schenken,

nur den höchsten Liebespreis,

und viel braunen Scheiß.

 

Bin schon längst Cosmopolit,

weil man so die Sonne sieht,

auch der Mond dreht seine Runden,

wer sein Licht trinkt, wird gesunden,

und es weicht der deutsche Krampf,

Hitler singt „Mein Kampf!“

 

Und die Internationale

singen Thunfische und Wale,

Moby Dick und Leviathan

nehmen Neptuns guten Rat an,

machen Staat mit Rungholts Güld

und versenken Sylt.

 

Und ich falle und sie steigt,

so, wie sich das Mondschiff neigt,

geht die Sonne unsrer Wonne

über irgendeiner Tonne

in der hinterletzten Klapse auf,

so ist des Lebens Lauf.

 

Und sie führt ne Zigarette

an den Arm, den sie gern hätte,

doch sie ist nur ein Verlierer,

ist nicht seiner, ist nur ihrer,

und sie drückt die Kippe aus,

dunkel wird das Haus.

 

Ich sah sie, wie sie dort saß,

und schon Zigaretten aß,

half ihr auf, sie war genesen,

konnte meine Augen lesen,

und in ihren sah ich Glück.

Wann kommt sie zurück?

 

Wer nicht kommt zur rechten Zeit,

wird vom Übel nicht befreit,

und im Dunkel sah ich Leiden,

das sich nicht mehr konnt‘ vermeiden,

Echtes kann man nicht zerstör’n.

was sonst soll mich betör’n?

 

Und das Beste, was du hast,

ist yet to come, it’s gonna last,

blüht der violette Flieder,

ziehe aus dein enges Mieder,

lass die Brüste atmen frei,

und ich bin dabei.

 

Deutschland, Deutschland, Deutschland sinkt,

weil es hier nach Hitler stinkt.

Würde es nach Hitler riechen,

müsstet ihr hier nicht so kriechen,

aber ihr seid lau und schal.

Bis zum allerletzten Ma(h)l!

 

 

 

© by Patrick Rabe, 18. September 2020, Hamburg.

 

 

Moria, Kalifornien,Seehofers aufgeschwemmte Freistaats-Wohlstandfresse, sein unglaublich sinnvoller Vorschlag, "unbegleitete Jugendliche" aus dem Flüchtlingslager in 12 EU-Staaten reisen zu lassen, das kommende Oktoberfest, und wie man schäumendes Bier mit Mundschutz trinkt. Mittlerweile sammle und archiviere ich schon meine Kotze.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rosenstrang von Patrick Rabe (Aphorismen)
Unvollkommenheit von Sandra Pulsfort (Gesellschaftskritisches)
Elfensingen von Margit Farwig (Fantasie)