Thomas-Otto Heiden

Der Regenwurm

 

 




Der Regenwurm

 

 

Spazieren ging er ziellos, 
der Herbst zog durch das Land. 
Den langen Strich, 
der sich Straße nennt, entlang. 
Einfach nur geradeaus. 
Nicht einer war sonst unterwegs, 
ein kalter Wind, 
der streifte sein Gesicht. 
Als aus dem Augenwinkel er was sah. 
Es war ein Regenwurm. 
Ein Regenschauer trieb ihn wohl aus seinem Bau. 
Nun lag er dort in einer Pfütze. 
So ging er hin und hob ihn auf. 
Ertrunken wär der arme Wurm, 
in diesem kleinen Teich. 
Das machte ihm das Herzlein weich. 
So nahm er ihn behutsam auf. 
Ihn in den Händen haltend, 
ging auf ein Blumenbeet er zu, 
und legte ihn ins weiche Moos. 
Der Wurm er reckte sich, 
und streckte seinen Kopf kurz hoch. 
Fast sah es aus als würde er schnell Danke sagen, 
dann grub er sich. 
unter nem Blumenblatte, 
wieder in die Erde ein. 

 

Zufrieden ging der Wurmfreund, 
schnellen Schrittes dann nach Haus. 




Thomas-Otto Heiden 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heut' ist der Tag und jetzt ist die Zeit!: Gedichte und Aphorismen für eine bewahrte Zukunft von Jürgen Wagner



Diese Sammlung von Gedichten und Aphorismen aus den Jahren 2016-19 spiegelt auch die globalen und klimatischen Entwicklungen, deren Auswirkungen immer sichtbarer und deren Folgen immer konkreter werden. Die Poesie hat ihre eigene Art, damit umzugehen und darauf zu reagieren. Diese Gedichte schüren weder Ängste, noch flüchten sie in ein poetisches Traumland. Sie bleiben verwurzelt im Hier und Jetzt, der Erde treu und dem Himmel geöffnet wie die Bäume. Sie setzen besonnene Ruhe gegen panische Zukunftsängste; sie setzen aber auch ein waches Bewusstsein gegen ein bequemes Immer-weiter-so! Sie ziehen einige große Linien in die Vergangenheit – und in die Zukunft. Zentral ist die Liebe zum Leben, die Freude am Dasein und der Natur, die Verbundenheit mit allen Wesen, mit allem, was ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Zauber von Thomas-Otto Heiden (Natur)
Mein Baum / Figurengedicht von Edelgunde Eidtner (Natur)
Kosmische Katastrophe von Ingrid Drewing (Nachdenkliches)