Angela Pokolm

Blumen für unsere Welt

 

Ich wollt', ich könnte Blumen streuen,

zu lindern vieles Leid,

zu trösten viele Herzen,

die tränenschwer bereit,

sich selbst ganz zu verlieren

in Kummer, Schmerz und Not.

 

Ich wollt', ich könnte Blumen streuen

auf all den Leidenswegen,

die unsere Welt durchziehen,

die unser Leben lenken

nach dunkelem Gebot.

 

Ich wollt', ich könnte Blumen streuen

auf Krieg, Gewalt und Tod.

Auf Gier, Profit und Macht

möchte ich Blüten legen,

möchte ich Zweige pflanzen.

 

Aus Liebe reich gemacht,

im Herzen wohl bedacht.

Zu wandeln unser Denken.

Zu heilen unsere Not.

 

Angela Pokolm

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angela Pokolm).
Der Beitrag wurde von Angela Pokolm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Flüstern der Geister - Gedichte und Geschichten von Sonja Raab



Eine Schamanin erzählt aus ihrem Leben, in Form von Lyrik, Haiku und ergreifenden Lebensgeschichten.
Eine Zigeunerin kommt zu Wort, sowie die "Gini" ein geistig behindertes Mädchen die ihr Herz berühren wird.
Und zwischen den Zeilen, alles voller Lebensgeister...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Angela Pokolm hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Angela Pokolm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Herbstwein von Angela Pokolm (Erinnerungen)
Fünf nach Zwölf (in der Silvesternacht) von Uwe Walter (Nachdenkliches)
SCHUL-ZEIT - Elfchen zum Welttag des Lehrers von Siegfried Fischer (Schule)