Horst Fleitmann

Mordgedanken ...

Wenn mein Friseur barbiert, dann muss er reden.
Bin ich bei ihm, macht er das gern einmal.
Er redet unablässig über jeden
und setzt sich damit ein Friseurdenkmal.

Der Mensch heißt, wie Friseure eben heißen:
Rene‘, Didi oder Gerard und so.
Er ist wohl schwul, wie von der Zunft die meisten,
was mich nicht stört. Darüber ist er froh.

Wenn er sich hermacht über meine Stoppeln
an Wangen, Oberlippe, Hals und Kinn
kann sich sein Redeschwall oft glatt verdoppeln
weil ich ja „eingeseift“ ganz wehrlos bin.

Nun informiert er mich zum Weltgeschehen:
Corona, Brexit, Steuern, Autos, Sport,
zu Kirchen, Klöstern, Nonnen und Moscheen
und jedes Mal denk ich dabei an Mord.

Hat dann Pascal, (den ich nur so benenne
sein echter Namen bleibt hier ungesagt)
den Bart gestutzt, gestylt und ich ihn scanne,
hab' ich's Ergebnis bisher nie beklagt.

Man kann Friseuren, gleich in welcher Stadt,
das Reden beim Barbieren nicht verbieten.
Wenn man das tut und andre Meinung hat
liest er, wenn's schlecht läuft, dir noch die Leviten*.

© Horst Fleitmann, 2020


*"Die Leviten zu lesen" bedeutet so viel, wie
jemanden zu tadeln, zu schimpfen oder zu ermahnen.
Die Redewendung geht zurück auf das Mönchswesen
und auf die Bibel, genau genommen auf das dritte
Buch Mose, das auch "Levitikus" genannt wird.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schmetterlinge im Bauch und Kopf von Hartmut Pollack



"Schmetterlinge im Kopf und Bauch" ist mein holpriger lyrischer Erstversuch. Mit Sicherheit merkt man, dass es keine Lektorin gab, wie übrigens auch bei den anderen beiden Büchern nicht. Ungeordnet sind viele Gedichte, Gedankenansätze, Kurzgeschichten chaotisch vermengt veröffentlicht worden. Ich würde heute selbstkritisch sagen, ein Poet im Aufbruch. Im Selbstverlag gedruckt lagern noch einige Exemplare bei mir. Oft schau in ein wenig schmunzelnd in dieses Buch. Welche Lust am Schreiben von spontanen Gedanken ist zu spüren. Ich würde sagen, ein Chaot lässt grüßen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verfall von Horst Fleitmann (Das Leben)
Alles anders? von Lizzy Tewordt (Humor - Zum Schmunzeln)
Endlich Heiligabend von Norbert Wittke (Weihnachten)