Hans Fritz

Tauchgang einer Weltformel


Prolog

Es geht landauf landab die Mär,
dass in altem Lagerhaus versteckt,
eine Weltformel zu finden wär,
die bisher blieb ganz unentdeckt.

Eingekapselt sei ein Stick
mit hunderten von Daten,
um nach gekonntem Nutzerklick
gross Geheimnis zu verraten.

Als weltweit jene frohe Kunde
lauffeuergleich sich breitet aus,
kennt doch nur ‘ne kleine Runde,
ein Wunderland samt Lagerhaus.

Eine Seefahrt wär’ vonnöten
zu verheissungsvollem Strand,
und alle Skrupel tilgen, töten,
im Streben nach des Wunders Pfand.

So manchem ist dies nicht geheuer,
scheut das Risiko der Fahrt,
doch wer da liebt das Abenteuer,
reist unbedacht auf seine Art.

 

Mit Käpt’n Charly ins Wunderland

"Freunde, macht die Leinen los,
lasst hoffnungsvoll uns starten,
gebt dem Kahn mal einen Stoss,
klein Wunderland tut uns erwarten.

Dort soll in gottverlassener Halle
der Erde letzt Geheimis ruhn.
Eine Weltformel in jedem Falle
heisst es für uns zu bergen nun".

Eine Schreckgestalt soll bewachen
glänzende Schatulle aus Metall.
Alle, die sich dran zu schaffen machen,
kommen erbarmungslos zu Fall.

Aufgestossen ist das hohe Tor,
Waffen im Anschlag, zacke zack!
Noch kein Wesen kreucht hervor,
gibt keinen Mucks noch Klack.

Behandschuht, mit Bedacht,
nimmt Charly die Schatulle auf,
als von irgendwo mit Macht
tönt furchterregendes Geschnauf.

Dem Skipper soll jedoch gelingen,
die Rückkehr rasch zum Strand,
ohn’ Verzug ins Boot zu springen,
verlassen ein ungastlich Land.

Am Ufer baut sich auf ein Hüne.
Unter Keulenschwingen, Schrei,
wütet er auf grauer Uferbühne
und schwarze Wolken ziehn vorbei.

 

Eine Schatulle geht über Bord

Ausser purem Schnipsel-Schnapsel
die Schatulle birgt noch mehr,
wie erwartet eine Kapsel,
mit Patina grün wie das Meer

Plötzlich schwere Wetter stürmen,
das Boot schwankt auf und ab,
haushoch jetzt die Wogen türmen,
gemahnen an des Seemanns Grab.

Es ist wohl jenes Riesen Schrulle,
dass das Segeln wird zur Qual.
Über Bord saust die Schatulle,
ganz weit hinab ins Abyssal.

So geht letztes Rätsel dieser Erde
ein für alle Mal verloren,
dass niemals offensichtlich werde,
was einst ein grosser Geist erkoren.
 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das unsichtbare Band von Nika Baum



Das unsichtbare Band das Liebende verbindet, wird manchmal unspürbar, weil unsichtbar!
Ergänzt mit eigenen Worten, stärken Sie das unsichtbare Band, welches Sie mit dem Empfänger dieses Büchleins vereint.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abenteuer" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kleine Endzeitphantasie à la nature von Hans Fritz (Natur)
Charmante Bekannte von Rainer Tiemann (Abenteuer)
Scheinbar nur von Edeltrud Wisser (Beziehungen)