Maximilian Wohler

Augen sind so groß

Verlassene Stille
Verlassener Ausdruck
Verlassen zu lieben?


Die Sehnsucht großer Augen, dass Visier der anpeilenden Frau.
So große Augen! Dennoch, verführt sie mich?
Und gleich kommt wieder der Zweifel darüber, dass ich hier darüber nachdenken muss!
Verführung ist es nicht!
Sehnsüchtige Augen.. die die Sehnsucht so traurig aussprechen.
Sehnsüchtige Augen, die es sich so leicht machen verletzt zu werden...


Eine Frau spricht all die Wut, all die Verzweiflung mit ihren Worten, sie hasst mit ihrer Zunge, nur um sich den Wert zu machen in ihrer Sehnsucht geliebt zu werden...


Und gleich sehe ich darin die Tragödie des Menschen.
Das Kind, dass noch die Liebe sucht!
Die Mutter, die in der Liebe enttäuscht wurde!
Und die Herrscherin irgendwo zwischen Kind und Mutter, die sich vollkommen Gewissenslos auf ihrer Rolle ausbreiten kann, so schön zu sein, das sie unter jedem Umstand geliebt wird.


Und nicht mehr ist sie das Kind, das ebenfalls vielleicht schon mal geliebt wurde..
Und davor mit großen Augen stand, nicht zu wissen wie es mit der Liebe zu handeln hat!
Diese Gewissheit ist in der Königin der Frau vorhanden.. eine Königin – die Frau, die die Liebe führen kann.


Und generell sind Frauen gruselig, wenn sie lieben.
Der Mann drängt dem Kind seine Liebe auf und macht es sein.
Es läuft nicht weg.
Es kann nicht!
Und der Mann kann so etwas wie das Kind zu lieben.
Und der Mann kann die Herrscherin lieben.

Aber ihre Macht ist zu groß!
Daher gibt es in dem Bündnis für den Mann nur die Bereitschaft für sie Krieg zu führen oder ihr niemals gerecht zu sein.
Und die Mutter vereint all das, was die Frau niemals im Leben bekam...
Glücklich ist der Mann, der seine Frau noch lieben kann, wenn sie Mutter wurde..
Komisch dran ist der Junge, der seine Mutter lieben muss.



Und dennoch geht alles nicht in Leidenschaft..

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maximilian Wohler).
Der Beitrag wurde von Maximilian Wohler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die blauen Märchen. Märchen für kleine und grosse Kinder von Elke Anita Dewitt



"Wie willst du mir denn helfen, liebe Birke?", seufzte Elise traurig.
"Ich kenne viele Geschichten, die der Wind mir zugetragen hat. Als Kind hast du mich mit Wasser und deiner Fürsorge genährt. Heute nähre ich dich mit meiner Kraft und meinen Geschichten."
"Erzähle mir deine Geschichten, lieber Baum," sagte Elise.
Da begann die Birke zu erzählen. "Dies sind die Geschichten der Blauen Märchen."
So lyrisch beginnt eines der "Blauen Märchen", die Elke Anita Dewitt in ihren neuen Buch erzählt und die voller Zauber nicht nur Kinder begeistern, sondern auch das Kind gebliebene Herz, das in jedem Erwachsenen schlägt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebe" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maximilian Wohler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verschwunden, versehnt, vertan von Maximilian Wohler (Enttäuschung)
Am frühen Morgen von Georges Ettlin (Liebe)
Du tust mir so gut von Heideli . (Liebe)