Herbert Kaiser

Goodbye Chérie

Du stehst in der Tür verloren 

Hast mir Liebe einst geschworen 

Ein Zurück, das gibt es nicht. 

 

Wir taugen nicht für dieses Leben 

Vergeblich war das ganze Streben 

Nach dem wirklich großen Glück. 

 

Du musst neuen Mut nun fassen 

Die Finger von uns beiden lassen 

Trennung ist ein erster Schritt. 

 

Eine neue Liebe wirst du finden

Das Herz an einen Fremden binden

Der Zeiger steht auf Neubeginn. 

 

Mögen Tränen auch noch fließen 

Musst die Tür von außen schließen 

Lebewohl, goodbye Chérie.

© Herbert Kaiser 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Herbert Kaiser).
Der Beitrag wurde von Herbert Kaiser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Morgendämmerung - Gedichte und kurze Geschichten von Andrea C. Heyer



Gedichte und kurze Geschichten.
Ein Halt mit einem Lauschen an manchen Stationen. Folgen Sie den Spuren der Dichterin und Sie werden dem Alltäglichen neu begegnen, versprochen, das auch auf ganz andere Art gesehen werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Herbert Kaiser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sonntags ist der jüngste Tag von Herbert Kaiser (Satire)
Nasen von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Italienischer Abend von Adalbert Nagele (Romantisches)